Neuigkeiten aus dem Chiropraktor-Haus Hamburg2016-12-21T10:11:39+01:00

Neuigkeiten aus dem Chiropraktor-Haus Hamburg

Tag des Rückens am 16.10.2020: Wieder auf Kurs!

Am 16.10.2020 findet weltweit der Weltrückentag, der World Spine Day, statt. Das diesjährige Motto lautet „Wieder auf Kurs“ . Der Tag der Wirbelsäule soll die Aufmerksamkeit auf die Rückengesundheit lenken. Es geht um Vorbeugung von Rückenbeschwerden und um Behandlung von Rückenbeschwerden.

Ziele des World Spine Day sind:

  1. Die Aufmerksamkeit auf Rückengesundheit lenken.
  2. Eine Arena der Diskussion über Rückenleiden und gute Herangehensweisen schaffen
  3. Einen interdisziplinären Ansatz fördern, damit Rückenleiden zurückgehen.

Quelle: http://www.worldspineday.org/resources/wsd-toolkit-and-materials/

Das diesjährige Motto des Welttages der Wirbelsäule „Wieder auf Kurs“ knüpft daran an, dass in Zeiten von COVID die vielerorts ausgesprochenen Restriktionen Einfluss auf die Möglichkeit hatten, sich zu bewegen und aktiv zu sein. Der Tag der Rückengesundheit soll daher dazu genutzt werden, dass die Menschen ihre Körper reaktivieren und revitalisieren können, indem sie auf eine effektive Fürsorge der Wirbelsäule fokussieren. Der Weltrückentag unterstreicht die Bedeutung von Übungen, Körperhaltung, Bewegung und guter Selbstfürsorge, um einen gesunden Rücken zu haben. Wie könnten Sie auf Ihren Rücken achten? Dies könnte von regelmäßigen Pausen bei der Arbeit über Wasseraerobic für Ältere bis zu Routineübungen, die Sie jeden Tag absolvieren, reichen.

Als Übungen für eine tägliche Routine können Sie das „Straighten Up“-Programm, das von der Weltgesundheitsorganisation unterstützt wird, heranziehen. Das „Straighten Up“-Programm ist eine breite und neuartige Initiative der Gesundheitsförderung mit dem Ziel, Menschen dazu zu befähigen, eine bessere Rückengesundheit und bessere Lebensqualität zu erlangen. Die Initiative wendet sich an Menschen jeden Alters, jeden Geschlechts und jedes kulturellen Hintergrunds. Die Initiative „Straighten Up and Move“ besteht aus einer Reihe von einfachen Übungen und Empfehlungen für den Lebensstil, die jeden Tag nur wenige Minuten Zeit in Anspruch nehmen. Es geht um Verbesserung der Körperhaltung und Stabilisierung des Rumpfes und damit um die Vorbeugung von Rückenschmerzen. Zur Initiative „Straighten Up and Move” sind Videos und eine App erschienen. Die App beinhaltet 12 Übungsvideos, eine Funktion, um Fortschritte zu verfolgen und personalisierte Erinnerungsfunktionen. Sie ist in Englisch und Französisch verfügbar und kann als Android App oder Apple App auf der Website der Kanadischen Chiropraktorengesellschaft heruntergeladen werden: https://www.chiropractic.ca/straighten-up-canada/ . Videos für Erwachsene zu Straighten Up and Move finden Sie hier: https://www.chiropractic.ca/resources/straighten-up-canada-video-series/ . [Das Chiropraktor-Haus und Alexander Meier übernehmen keine Verantwortung für Einbußen oder Verletzungen beim Ausführen der Übungen. Es wird empfohlen, mit einem Gesundheitsdienstleister zu sprechen, bevor Sie die Übungen machen, um sicher zu gehen, dass die Übungen für Sie angemessen sind und Sie sie korrekt ausführen].

Der weltweite Rückentag unterstreicht die Bedeutung von Selbstfürsorge für die Wirbelsäule. Achten Sie auf Ihre Rückengesundheit – Ihr Rücken und Ihr Körper werden es Ihnen danken.

16.10.2020 Ι aus der Praxis

Chiropraktorpraxen: Praxisgröße, Kapazität und Trainingsangebot

In Dänemark wird alle zwei Jahre eine Untersuchung aller Chiropraktor-Praxen durchgeführt. Dieses Jahr war es wieder soweit: 248 Praxen und 638 individuelle Chiropraktoren wurden aufgerufen, an der Umfrage zu Chiropraktorpraxen teilzunehmen. 65% Der Praxen und 60% der individuellen Chiropraktoren nahmen teil und sendeten den ausgefüllten Fragebogen zurück. Hier möchten wir Ihnen die Ergebnisse der Erhebung zu Praxisgröße, Praxiskapazität und Trainingsmöglichkeiten vorstellen.

Die durchschnittliche Größe einer Chiropraktorpraxis in Dänemark ist 232m². Die meisten Praxen (37%) haben zwischen 100 m² und 199m² Fläche. 13% haben weniger als 100m², während 28% sogar über 300m² Praxisfläche aufweisen. Im Durchschnitt gibt es vier Behandlungsräume in einer Chiropraktorpraxis. 27% der Praxen haben sechs oder mehr als sechs Behandlungsräume und 33% haben ein bis 2 Behandlungsräume.

In 35% der Praxen werden alle Behandlungsräume von Chiropraktoren genutzt. Bei 60% der Praxen wird ein Teil aller Behandlungsräume ausschließlich von Chiropraktoren genutzt (und ein Teil von anderen Behandlern, die in der Praxis angestellt sind). Nur 5% der Praxen haben keinen einzigen Raum, der ausschließlich von Chiropraktoren genutzt wird. 59% der Praxen befinden sich im Erdgeschoss. Bei 68% der Praxen ist ein Zugang mit Rollstuhl möglich.

Was die Kapazität betrifft, geben 90% der Chiropraktorpraxen an, dass die Behandlungskapazität sowohl betreffend Behandler als auch Behandlungsräume in einer durchschnittlichen Woche voll ausgenutzt ist. Diejenigen Praxen, die angegeben haben, ihre volle Auslastung noch nicht erreicht zu haben, wurden gebeten, Gründe dafür zu nennen. 28% der Praxen, die unterhalb der Vollauslastung arbeiten, geben mangelnde Patientengrundlage an und 26% fehlende Mitarbeiter als Gründe für die nicht volle Auslastung an.

Im Hinblick auf Training bieten 37% der Chiropraktorpraxen in Dänemark separate Trainingsräume an. Es konnten mehrere Möglichkeiten ausgewählt werden. 66% der Chiropraktikpraxen haben lose Trainingsgeräte und 17% halten Maschinen vor. Knapp ein Viertel (24%) der Chiroprakorpraxen haben keine Trainingsmöglichkeiten. Welche Trainingsarten werden angeboten (mehrere Antworten möglich)? Ca. 90% bieten Anleitungen für Übungen zum eigenen Gebrauch an, ca. 45% bieten überwachtes individuelles Training an und 30% bieten Gruppenstunden an.

Quelle: Graphik KiroFakta 2020, deutsche Beschriftung von Chiropraktor-Haus

Quelle: KiroFakta 2020, unter: https://nikkb.dk/images/KiroFAKTA_2020.pdf (abgerufen am 08.10.2020)

08.10.2020 Ι aus der Praxis

Smartphones: Eine Herausforderung für die Halswirbelsäule

Smartphones und Tablets stellen eine große Belastung für die Halswirbelsäule dar und können u. a. zu Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich und zu frühem Verschleiß führen.

Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Schulterschmerzen, Rückenschmerzen, Chiropraktik, Chiropraktor, Chiropraktor-Haus HamburgHaben Sie ein Smartphone? Schauen Sie auch täglich mehrmals, vielleicht sogar mehrmals stündlich, darauf? Der Wirbelsäulenchirurg Kenneth Hansraj hat untersucht, was das ständige Runterschauen und die damit verursachte Neigung des Kopfes für die Wirbelsäule bedeutet. Die Studie basiert auf der Annahme, dass ein durchschnittlicher Kopf eines Erwachsenen zwischen 4,5 und 5,4 Kilogramm in einer neutralen Position wiegt. Die Studie ergab, dass mit der Neigung des Kopfes nach vorne und dem damit verbundenen Biegen der Wirbelsäule eine deutliche Zunahme des Gewichts, das die Wirbelsäule tragen muss, einhergeht. Wenn der Kopf um 15 ° nach vorne geneigt wird, muss der Nacken ca. 12 Kilogramm tragen. Wenn der Kopf um 30 ° geneigt wird, lasten 18 kg auf dem Nacken. Bei 45 ° muss der Nacken 22 kg tragen. Bei einer Kopfneigung von 60 ° muss der Nacken 27 kg Gewicht stemmen (vgl.: Hansraj 2014).

Im Durchschnitt verbringt jeder Erwachsene zwei bis vier Stunden am Tag mit dem Smartphone (Nachrichten lesen, im Internet surfen, Spiele spielen etc.). Rechnet man dies auf ein Jahr hoch, sind dies bei einer Smartphone-Nutzung von vier Stunden pro Tag 1.410 Stunden pro Jahr, die eine erhöhte Belastung für die Halswirbelsäule bedeuten. Wenn man das Smartphone öfter benutzt, erreichen viele Menschen eine Nutzungsdauer von 5.000 Stunden pro Jahr. Das Neigen des Kopfes und die damit verbundene unnatürliche Position der Halswirbelsäule bedeuten erhöhten Stress für die Halswirbelsäule. Das Neigen des Kopfes geht oftmals mit nach vorne fallenden, runden Schultern einher. Dies ist eine sehr schlechte Haltung für die Wirbelsäule. Das erhöhte Gewicht, das auf der Halswirbelsäule lastet, versursacht erhöhte Spannungen im Nacken und im Brustrücken. Dies kann zu Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich und zu frühem Verschleiß führen sowie weitere biomechanische Probleme und Schmerzen verursachen.

Was sollte man also tun, wenn man auf sein Smartphone schaut?

Die beste Haltung für die Wirbelsäule ist, wenn sich die Ohren mit den Schultern in einer Linie befinden und die Schulterblätter zurückgezogen sind. Es ist in unserer heutigen Zeit kaum zu vermeiden, sich mit dem Smartphone zu beschäftigen. Gleichwohl sollten Sie auf eine neutrale Position Ihrer Halswirbelsäule achten und es vermeiden, stundenlang in einer vorne übergebeugten Position zu sein. Versuchen Sie daher, das Smartphone auf Augenhöhe zu bringen statt den Kopf nach unten zu neigen. Ihr Körper und insbesondere Ihr Nacken-Schulter-Bereich wird es Ihnen danken.

Quelle: Hansraj, Kenneth 2014: Assessment of Stresses in the Cervical Spine Caused by Posture and Position of the Head, Surgical Technology International XXV, https://cbsminnesota.files.wordpress.com/2014/11/spine-study.pdf

16.09.2020 Ι aus der Praxis

Schulrucksäcke als Herausforderung für den Rücken

Rückenschmerzen, Lendenwirbelschmerzen

Rückenschmerzen als Erwachsener können bereits in der Kindheit und Jugend angelegt sein. Foto: Kiropraktoren Nr. 2 2018 S. 7

Die Schule hat in Hamburg und den benachbarten Bundesländern wieder begonnen. Mit der Rückkehr zum Präsenzunterricht redet alle Welt von Masken (Mund-Nasen-Bedeckung) und deren Folgen für die Gesundheit. Doch wer redet von Schulrucksäcken und deren Folgen für die Gesundheit? Wir vom Chiropraktor-Haus möchten darauf aufmerksam machen, dass das Tragen von Schulrucksäcken große Herausforderungen für den Muskel-Gelenk-Apparat des Schülers bzw. der Schülerin birgt. Jeden Tag tragen Schüler Gewicht auf dem Rücken. Die Höhe des Gewichts und die Art und Weise, wie es getragen wird, können Konsequenzen für das gesamte Leben haben. Aus der Forschung ist bekannt, dass Rucksäcke höchstens 10% des Körpergewichts des Trägers haben sollten.

Wir vom Chiropraktor-Haus haben ein paar Tipps dazu, wie man Schulrucksäcke richtig trägt:

  • Das Gewicht des Schulrucksackes sollte 10% bis 12% des Körpergewichts des Schülers nicht überschreiten. Zu schwere Schulranzen können zu Rückenschmerzen führen, Knochen, Sehnen und Bänder belasten und Bandscheiben schädigen.
  • Der Schulrucksack sollte direkt am Rücken getragen werden und die Trageriemen sollten hochgezurrt sein ohne einzuschneiden. Der Schulrucksack sitzt idealerweise zwischen Schultern und Becken. Ein cooles Tragen von Rucksäcken mit maximalem Ausfahren der Trageriemen und einem über dem Po baumelnden Rucksack ist schlecht für die Rückengesundheit und sollte vermieden werden.
  • Der Rucksack sollte nicht einseitig getragen werden. Es sollten immer die Trageriemen über beide Schultern zugezogen werden.
  • Es ist empfehlenswert, beim Kauf darauf zu achten, dass die Trageriemen breit sind (mind. 4 cm) und möglichst rutschfest.
  • Der Schulrucksack sollte kontrolliert aufgesetzt und kontrolliert abgesetzt werden.
  • Ein Schulrucksack sollte nicht herumgeschwungen werden, da unkontrollierte Belastungen auf den Körper einwirken und es zu Beschwerden kommen kann (z. B. Zerrungen, Rückenschmerzen, Armschmerzen, Schulterschmerzen, Tennisarm).
  • Achten Sie als Eltern darauf, dass der Schüler nur die nötigen Sachen mit in die Schule nimmt. Bücher, die nicht für Hausaufgaben gebraucht werden, sollten, wenn möglich, in der Schule bleiben.
  • Der Schulrucksack sollte aus möglichst leichtem und stabilem Material sein. Die Rückenpartei sollte gestützt werden. Bloße Stoffbeutel oder instabile Rucksäcke sollten vermieden werden.
  • Von Schultaschen, die nur über einer Schulter baumelnd, oder der Kombination Handtasche und dicker Ordner, der unter den Arm geklemmt wird, ist mit Blick auf die Gesundheit des Muskel-Skelett-Apparats dringend abzuraten.
  • Idealerweise hat der Rucksack bzw. Schulranzen auch einen Brust- und Beckengurt. So lässt sich das Gewicht besser verteilen und nicht das ganze Gewicht lastet auf dem Rücken.

Studien haben ergeben, dass knapp die Hälfte aller Kinder in Dänemark zwischen 11 und 14 Jahren Rückenschmerzen hat und dass knapp 85% der Kinder in der Schweiz zwischen 11 und 16 Jahren über Rückenschmerzen klagt. Wenn Kinder und Jugendliche schon früh für ihren Rücken und ihre Rückengesundheit sensibilisiert werden, können Fehlhaltungen und langfristige Beschwerden reduziert bzw. vermieden werden. Achten auch Sie auf den Rücken Ihres Kindes.

26.08.2020 Ι aus der Praxis

Auf in den Wald! Gesundheitsförderung durch Waldaufenthalte

Wald ist gut gegen Stress – und damit auch ein willkommener Ko-Therapeut bei der chiropraktischen Behandlung

In Hamburg ist seit Anfang August der Sommer angekommen. Bei Temperaturen um die 30°C suchen die meisten von uns Schatten und möchten sich nicht länger als nötig draußen aufhalten. Ein Aufenthalt im Wald wäre aus Sicht der Gesundheit eine gute Idee. Dort ist es nicht nur schattig, sondern der Wald als Erholungsraum hat viele positive Auswirkungen auf unsere mentale und körperliche Gesundheit. Japanische Forscher haben nachgewiesen, dass ein Aufenthalt im Wald ähnlich einer Aromatherapie wirkt, da Phytoncide (Holzessenzöle) aufgenommen werden (vgl. Forest Medicine 2020). Es konnte in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden, dass ein achtsamer Erholungsaufenthalt im Wald die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Speichel verringert, die Konzentrationen von Adrenalin und Noradrenalin im Urin verringert, die präfrontale Gehirnaktivität verringert, den Blutdruck senkt und die autonome Nervenaktivität stabilisiert. Ein Aufenthalt im Wald erhöht die Aktivität des „natürlichen Killers“ und den Ausdruck von Antikrebsproteinen wie Perforin, Granzymen A/B und Granulysin – dies war auch 30 Tage später noch nachzuweisen. Die Selbstheilungskräfte werden gefördert, der Schlaf verbessert sich und die geistige und körperliche Regeneration wird unterstützt.

„Waldbaden“ (japanisch „Shinrin Yoku“) – der Begriff steht für ein Einlassen auf die Natur und achtsame Wahrnehmung des Waldes, das zum Beispiel mit langsamem Gehen, Verweilen und Meditations- und/oder Qigongübungen einhergehen kann. Dass der Wald beziehungsweise Bäume gut für den Stressabbau, ein ausgeglichenes Gemüt und die Gesundheit sind, wusste man bereits im Alten China. In unserer modernen hektischen Zeit, in der wir in Städten leben und uns von der Natur meist nicht nur berufsmäßig entfernt haben, ist ein bewusster Aufenthalt im Wald eine effektive Entschleunigung. Kein Wunder also, dass Shinrin Yoku aus dem überbevölkerten Großstadtland Japan kommt.

Achtsamkeit auf den Waldboden – es gibt Vieles zu entdecken. Foto: eigenes Foto aufgenommen im Wohldorfer Wald

Was haben Waldaufenthalte mit Chiropraktik zu tun? Regelmäßige achtsame Aufenthalte im Wald bauen Stress ab und können vor diesem Hintergrund auch positive Effekte auf Beschwerden im Muskel-Gelenk-Apparat haben. Die meisten Beschwerden im Muskel-Gelenk-Apparat entstehen nämlich entweder durch physische Herausforderungen oder durch Stress. Der Wald kann daher ein guter Ko-Therapeut sein bei der chiropraktischen Behandlung:).

Mit dem Erholungsraum Wald haben wir ein kostenfreies Angebot für die Regeneration von Körper und Geist direkt vor der Haustür. Für die Regeneration ist es wichtig, aus Belastungssituationen bewusst herauszutreten (physisch und mental) und in die Erholungssituation einzutreten. Also keine Gespräche über Themen, die Sie emotional aufregen, keine Planungen für kommende Tage/Wochen/Monate, kein Widerkäuen von Themen oder Erlebnissen, die bereits geschehen sind oder die sie derzeit sowieso nicht ändern können etc. Sie sollten sich wohl fühlen (überdenken Sie die Wahl Ihrer Begleiter:)), im Moment sein und den Wald auf sich wirken lassen. „Ich liebe es, im Wald Qigong zu praktizieren. Man hört nur die Blätter rauschen und die Vögel, das Licht, das durch die Baumwipfel bricht, macht eine angenehme geborgene Atmosphäre. Hier kann man sich richtig verbunden fühlen mit der Natur“, so Qigongtrainerin Dr. Laura Meier, die gerne im Wohldorfer Wald praktiziert.

Wie wäre es also mit einem Ausflug in einen der Wälder in Hamburg oder Umgebung? In Hamburg gibt es ca. 4.400 Hektar Wald, die zur Erholung einladen. Da ist bestimmt auch für Sie etwas dabei.

Gehen Sie öfter mal achtsam in den Wald. Ihr Körper und Ihr Geist werden es Ihnen danken.

Quelle:

Forste Medicine 2020: Introduction to Japanese Society of Forest Medicine, unter: http://forest-medicine.com/epage01.html (abgerufen am 12.08.2020)

13.08.2020 Ι aus der Praxis