Wissen zum Vorkommen und zur Verteilung von Schmerzen im Muskel-Gelenk-Apparat in jungen Lebensjahren wird benötigt, denn Schmerzen im Muskel-Gelenk-Apparat können früh im Leben beginnen und mit dem Alter zunehmen. Die Forscher nahmen Schüler im Alter zwischen acht und sechzehn Jahren in den Blick. Ziel war es, sie nach Schmerzregion (Schmerzen im Rücken, in den unteren bzw. oberen Extremitäten) in Schmerzgruppen einzuteilen, den Anteil der Kinder in jeder Schmerzgruppe zu bestimmen und diese Beziehung auf Basis des Geschlechts, des Alters und der Anzahl und Länge der Perioden mit Schmerzen zu beschreiben. [Anm.: Als untere Extremitäten sind Beine und Füße definiert. Als obere Extremitäten sind die Arme definiert.]

Schmerzen im Muskel-Gelenk-Apparat bei Schülern können einen negativen Einfluss auf die Sportausübung haben und physische Aktivität in der Kindheit ist wichtig für die Gesundheit in der Kindheit und im späteren Alter. Zudem sind Schmerzen im Muskel-Gelenk-Apparat mit psychischem Stress, suboptimalen Beziehungen mit Gleichaltrigen, Schulabwesenheit, Pubertät und verminderter Lebensqualität verbunden worden. Um unser Verständnis in diesem wichtigen Bereich zu erhöhen und zu lernen, wann und wie interveniert werden sollte, wird mehr grundlegendes epidemiologisches Wissen benötigt über das Vorkommen und die Verteilung von Problemen im Muskel-Gelenk-Apparat im frühen Lebensalter.

In der Zeit von 2011 bis 2014 wurden Daten von über 1.000 dänischen Schulkindern erhoben, indem wöchentliche SMS Antworten von den Eltern gesammelt wurden, die angaben, ob ihr Kind Schmerzen im Rücken, in den unteren und/oder oberen Extremitäten hat. Die Ergebnisse wurden für jedes Schuljahr einzeln präsentiert.

Wenn Schmerz definiert wird als mindestens eine Woche Schmerzen während eines Schuljahres, konnten dänische Schulkinder in drei fast gleich große Gruppen eingeteilt werden für jedes Schuljahr. Etwa 30% berichteten von keinen Schmerzen, etwa 40% berichteten von Schmerzen in einer Körperregion und etwa 30% berichteten von Schmerzen in zwei oder mehr Körperregionen. Meist hatten die Kinder Schmerzen in den unteren Extremitäten (ca. 60%), gefolgt von Rückenschmerzen (ca. 30%) und Schmerzen in den oberen Extremitäten (ca. 23%). Doppelt so viele Mädchen berichteten von Schmerzen in allen drei Körperregionen im Vergleich zu Jungen (10% vs. 5%) mit keinen anderen statistisch relevanten Geschlechts- oder Altersunterschieden. Wenn Schmerz definiert wird als mindestens drei Wochen Schmerzen während eines Schuljahres, berichteten 40% der Schüler von Schmerzen mit ähnlichen Mustern wie denjenigen für die Schmerzdefinition von einer Woche.

Zu welchem Schluss kamen die Forscher? Schulkinder in Dänemark erlebten oft Schmerzen an mehr als einer Körperregion während eines Schuljahres und eine signifikant höhere Anzahl von Mädchen als Jungen berichtete von Schmerzen in allen drei Körperregionen. Dies könnte darauf hinweisen, dass der Muskel-Gelenk-Apparat als eine Einheit betrachtet werden sollte und zwar sowohl für klinische als auch für wissenschaftliche Zwecke.

Quelle:

Fuglkjær, Signe/Vach, Werner/Hartvigsen, Jan/Boe Dissing, Kristina/Junge, Tina/Hestbæk, Lise 2020: Musculoskeletal pain distribution in 1,000 Danish schoolchildren aged 8–16 years, in: Chiropractic & Manual Therapies 28.45, unter: https://chiromt.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12998-020-00330-9 (abgerufen am 20.08.2020).

23.08.2020 Ι aus der Forschung