Die Methode der analytischen Auswertungen von Internetseiten wird zunehmend integriert in die Regulierung des öffentlichen Gesundheitswesens [Anm.: in anderen Staaten als Deutschland]. In den meisten Staaten werden Anbieter des Gesundheitswesens von einer Regulierungsbehörde überwacht, zu deren Aufgaben die Registrierung von Mitgliedern, die Sicherstellung weiterführender Kompetenzen und der Schutz der Öffentlichkeit zählen. Dazu zählen auch Chiropraktoren [Anm.: In Deutschland sind Chiropraktoren im Gegensatz zu anderen Staaten nicht Teil des krankenkassenzugelassenen Gesundheitssystems und müssen sich als Heilpraktiker zulassen]. Die Überwachung von Normeinhaltung (Complicance) auf Websites und bei Aktivität auf Sozialen Medien im Hinblick auf rechtliche Vorschriften erfolgt zunehmend durch Regulierungsbehörden. Die so gewonnenen Daten können Normbrüche identifizieren und disziplinarische Maßnahmen nach sich ziehen. Die kanadische Studie zielte darauf ab, den neuartigen Rückgriff auf Internet Analysen durch eine kanadische Aufsichtsbehörde für Chiropraktoren zu bewerten und die Normeinhaltung der registrierten Chiropraktoren im Hinblick auf drei Vorschriften, nämlich spezifische Gesundheitszustände, Schwangerschaft und COVID-19, festzustellen.

Das College of Chiropractors of British Columbia, eine Regulierungsbehörde, nutzte ein zugeschnittenes Internetsuchwerkzeug (Market Review Tool), um die Websites und Aktivitäten auf Sozialen Medien der bei ihnen registrierten Chiropraktoren zu untersuchen. Die Untersuchungen zogen Wörter heraus, deren Verwendung in bestimmten Kontexten nicht erlaubt ist nach den Richtlinien der Regulierungsbehörde. Zunächst wurde das Internetsuchwerkzeug im Oktober 2018 verwendet, um Wörter, die mit bestimmten Gesundheitszuständen in Verbindung stehen, zu identifizieren. Im Dezember 2019 wurde das Internetsuchwerkzeug erneut verwendet, diesmal um Wörter, die mit Schwangerschaft in Verbindung stehen, zu identifizieren. Im März 2020 wurde das Internetsuchwerkzeug eingesetzt, um Wörter in Verbindung mit COVID-19 zu identifizieren. Zu allen drei Zeitpunkten wurden mögliche Fälle von Irreführung durch die Regulierungsbehörde ausgewertet und in einem zweiten Schritt wurde der betreffende Chiropraktor darüber informiert, dass er innerhalb einer gesetzten Frist die rechtlichen Regulierungen einhalten muss. Nach Ablauf der Frist wurde das Internetsuchwerkzeug erneut eingesetzt, um die Normeinhaltung bestimmen zu können. Diejenigen, die sich nicht an die Normen hielten, wurden vom Ausschuss der Regulierungsbehörde vorgeladen. Die Forschungsstudie verfolgte diesen Prozess und berichtete über die Ergebnisse mit dem Einverständnis der Regulierungsbehörde.

Was ist das erste Wort, was Ihnen einfällt, wenn Sie an Chiropraktik denken? 1.090 Dänen wurden befragt. Das Wort, das am größten abgebildet ist, ist das am meisten genannte Wort. Quelle: Kiropraktoren Nr. 3 2017 S. 43

Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Kanada besagen, dass es verboten ist, Gesundheitsvorteile zu bewerben, wenn es keine akzeptable Evidenz dafür gibt, dass diese Vorteile durch Rückgriff auf die angebotene Dienstleistung erreicht werden können. Chiropraktoren sind in Kanada Teil des öffentlich finanzierten Gesundheitssystems [Anm.: wie z. B. auch In Dänemark, in der Schweiz, in Australien, in Großbritannien etc.). Die Regulierungsbehörde setzt sich damit auseinander, dass Chiropraktoren Behauptungen im Marketing oder direkt gegenüber Patienten machen könnten, dass Chiropraktik einen vorteilhaften Effekt auf einige Krankheiten, Störungen und Befindlichkeiten haben könne, wenn es keine akzeptable Evidenz für diese Behauptungen gibt. Daher dürfen Chiropraktoren nicht behaupten, dass Chiropraktik benutzt werden kann, um Alzheimer, Krebs, Diabetes, Infektionen, Unfruchtbarkeit oder das Tourette Syndrom zu behandeln. Es ist weiterhin verboten, zu behaupten, dass Chiropraktik vorteilhafte Effekte auf ADHD, Autismus-Störungen u.ִ a. Asperger Syndrom, zerebrale Kinderlähmung, Down Syndrom, fetales Alkoholsyndrom oder Störungen bei der Entwicklung oder beim Sprechen hat. Hinsichtlich einer Schwangerschaft ist es verboten, zu behaupten, dass Chiropraktik vorteilhafte Effekte auf die Entwicklung und Position des Fötus im Sinne von Steißlage/Steißlagendrehung oder intrauterines Gebärmutterbeschränkung haben kann. Es ist weiterhin verboten, zu behaupten, dass Chiropraktik vorteilhafte Effekte auf Wehen und Geburt im Sinne einer leichteren oder kürzeren Geburt, der Vorbeugung einer Notwendigkeit medizinischer Intervention oder einer frühen oder traumatischen Geburt habe oder vorteilhafte Effekte auf Hormonfunktion und Wochenbettdepression habe.

Die Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten liegt nicht im Bereich der Chiropraktik bzw. der Zuständigkeit von Chiropraktoren. Von daher ist es verboten, zu behaupten, dass Chiropraktik einen Effekt auf Infektionskrankheiten wie COVID-19 habe. [Anm.: Dazu hat sich auch die Weltgesundheitsorganisation geäußert: siehe unsere Pressemitteilung Chiropraktik gegen Corona? Keine Evidenz gefunden]

[Anm.: In Deutschland bestehen keine Vorschriften darüber, dass nur evidenz-basierte Dienstleistungen beworben werden dürfen. So findet sich auch auf Websiten von Chiropraktoren, die in Deutschland praktizieren, Formulierungen wie „Chiropraktik stärkt nachweislich das Immunsystem. Dies möchten wir Ihnen besonders jetzt ermöglichen“ [Anm.: in Corona-Zeiten] (Quelle: Website eines Mitglieds der Deutschen Chiropraktoren Gesellschaft)].

Zu welchen Ergebnissen kamen die Forscher bei ihrer Studie zur Normeinhaltung gegenüber der kanadischen Regulierungsbehörde? Es wurden im Herbst 2018 250 unangemessene Erwähnungen bestimmter Gesundheitszustände entdeckt bei ca. 1.250 registrierten Chiropraktorpraxen. Davon hielten zwei Praxen die Normen auch nach Aufforderung nicht ein. Bei der Auswertung zum Thema Schwangerschaft wurden bei 1.350 registrierten Chiropraktorpraxen 83 irreführende Bemerkungen identifiziert. Alle hielten die Rechtsnormen nach Ablauf der Frist ein. Im Hinblick auf irreführende Wörter rund um COVID-19 wurden 97 irreführende Erwähnungen des Wortes „immun“ identifiziert bei 1.350 registrierten Chiropraktorpraxen, wovon sieben nach Ablauf der Frist die Rechtsnorm nicht einhielten.

Internetanalysen sind ein effektives Werkzeug für Regulierungsbehörden, die Internetaktivität der bei ihnen registrierten Praxen zu überwachen, um die Öffentlichkeit von irreführenden Behauptungen zu schützen, so die Forschergruppe. Die beschriebenen Prozesse waren effektiv darin, schnelle Normeinhaltung herbeizuführen. Aufgrund des zunehmenden Volumens der Internetaktivität von Anbietern im Gesundheitswesen sind Internetanalysen eine wichtige Ergänzung für Regulierungsbehörden, um die Öffentlichkeit zu schützen, der sie dienen.

Quelle:

Kawchuk, Greg/Hartvigsen, Jan/Innes, Stan/Simpson, J. Keith/Gushaty, Brian 2020: The use of internet analytics by a Canadian provincial chiropractic regulator to monitor, evaluate and remediate misleading claims regarding specific health conditions, pregnancy, and COVID-19, unter: https://chiromt.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12998-020-00314-9 (abgerufen am 03.06.2020)

05.06.2020 Ι aus der Forschung