Seit 27.04.2020 gilt eine Maskenpflicht in Hamburg bei Benutzung des ÖPNVs und beim Einkauf im Einzelhandel. Es scheint, als ob die überwiegende Mehrheit der Maskenträger die Maske nicht korrekt trägt. Durch nicht korrektes Tragen wird die potentielle Schutzwirkung der Maske vermindert oder ganz zu nichte macht. Dann braucht man sie eigentlich nicht oder die Maske wird selbst zum Auslöser für Viren. Wir vom Chiropraktor-Haus möchten daher zum einen darstellen, wie eine Maske funktioniert, und zum anderen wie der korrekte Umgang mit der Maske aussehen sollte.

Wie eine Maske funktioniert, wurde in einem Experiment in Singapur getestet. Die Behörde für Wissenschaft, Technologie und Forschung und die Abteilung für Infektionskrankheiten des Singapur Allgemeinkrankenhauses haben die Effektivität von Masken im Hinblick auf die Reduzierung der Verbreitung von Atmungströpfchen getestet. Das Experiment wurde in einer Dunkelkammer durchgeführt und es kamen Laser und eine sehr schnelle hochsensitive Kamera zum Einsatz. Was fanden die Forscher heraus? Wenn Personen krank sind und husten oder niesen ohne eine Maske zu tragen, können die Tröpfchen, die sie produzieren und die Viren enthalten, 2m bis 3m fliegen. Wenn diese Tröpfchen auf dem Gesicht einer anderen Person landen, könnte diese Person erkranken. Schwerere größere Tröpfchen fallen zu Boden, während kleinere Tröpfchen in der Luft schweben. Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit, Temperatur oder Wind könnte auch Einfluss haben, wie die Tröpfchen fliegen. Wenn eine Person eine Maske korrekt über Nase und Mund trägt, werden die meisten Tröpfchen daran gehindert, außerhalb der Maske zu fliegen. Dies setzt voraus, dass es keine Lücken zwischen dem eigenen Gesicht und der Maske gibt. Eine Maske kann andere schützen, nicht den Maskenträger.

Quelle: Government of Singapore, unter: https://www.gov.sg/article/the-science-behind-why-masks-help-prevent-covid-19-spread (abgerufen: 11.05.2020)

Es gibt keine Evidenz, dass die Ausbreitung von COVID-19 durch das Tragen einer Maske verhindert oder vermindert wird, so die Weltgesundheitsorganisation (vgl. WHO 2020: 2) [Anm: Evidenz ist der empirisch, das heißt der verlässliche nach bestimmten wissenschaftlichen Standards erbrachte Nachweis des Nutzens eines therapeutischen oder diagnostischen Verfahrens]. Das Tragen einer Maske bringt Unsicherheiten und Risiken mit sich (vgl. WHO 2020: 2). Gleichwohl gebe es Staaten, die Masken vorschreiben (vgl. WHO 2020: 2). In diesem Fall sollte man den best practice [Anm.: beste Lösung unter den gegebenen Umständen] folgen, wie Masken zu tragen, abzunehmen und zu entsorgen sind und wie die Handhygiene nach Entsorgung der Maske aussehen sollte (vgl. WHO 2020: 2).

Quelle: Weltgesundheitsorganisation, unter: https://www.who.int/images/default-source/health-topics/coronavirus/risk-communications/general-public/protect-yourself/infographics/masks-infographic—final.tmb-1920v.png (abgerufen: 11.05.2020)

Die Maske darf nur als zusätzliche physische Barriere verstanden werden. Das Tragen einer Maske erlaubt nicht, den Mindestabstand von 1,5m zu unterschreiten. Die physische Distanz und das korrekte Niesen und Husten sind im Vergleich zur Maske die wichtigeren Präventionsmaßnahmen.

Es scheint derzeit, dass viele Leute annehmen, dass sie die Abstandsregelung nicht mehr einhalten müssen, da sie ja eine Maske tragen. Dies ist ein Irrtum. Zudem werden die Masken von der Mehrheit der Leute nicht korrekt getragen, so dass die potentielle Wirkung der physischen Barriere nicht gegeben ist (z. B. die „Ich-trage-meine-Nase-frei-Maskenträger“). Die Verbreitung durch Schmierinfektionen ist zudem möglich und hier stellen Masken ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar, denn die Maskenträger fassen ihre Maske ständig an (obwohl sie es nicht sollen) und haben dann die Viren, sollten diese per Schmierinfektion übertragen werden, an den Händen und verbreiten die Viren über ihre Hände. Die Weltgesundheitsorganisation hat Empfehlungen herausgegeben, wann und wie eine Maske zu tragen ist. Sie orientiert sich an Richtlinien für das Tragen von Masken durch medizinisches Personal.

Unsere Empfehlung:

  • Bedecken Sie mit Ihrer Maske sowohl den Mund als auch die Nase. Die Idee hinter dem Maskentragen ist die Vermeidung von Tröpfcheninfektionen und Tröpfchen können sowohl aus dem Mund als auch aus der Nase kommen.
  • Halten Sie zu anderen Personen den 1,5m-Abstand Dies gilt auch, wenn Sie im ÖPNV oder beim Einkaufen eine Maske tragen. Dies sollte bedeuten, dass Sie mehr Zeit als sonst für Aktivitäten mitbringen, insbesondere beim Einkaufen. So sollten wir in Supermarktgängen warten, dass eine andere Person aus dem Gang herausgeht, bevor wir zu der von uns gewünschten Ware in ebendiesem Gang gehen. An der Kasse oder beim Schlangestehen bitte nicht an anderen drankleben oder eben mal vorbeihuschen.
  • Waschen Sie sich regelmäßig hygienisch die Hände und trocknen Sie sie mit Einwegpapier.
  • Vermeiden Sie, sich am Mund, Nase oder Augen anzufassen.
  • Vermeiden Sie, die Maske anzufassen (an alle „Ich spreche nur, indem ich meine Maske von meinem Mund kurz weghalte-Personen“: Das ist nicht korrekt). Sollten sie Ihre Maske anfassen, waschen Sie sich bitte sofort hygienisch die Hände oder benutzen Sie zugelassenes Handdesinfektionsmittel und zwar korrekt.
  • Fassen Sie außerhalb Ihres Zuhauses so wenig wie möglich an.
  • Wenn Sie die Maske absetzen, fassen Sie nicht die Vorderseite an, tun Sie sich sofort in einen geschlossenen Abfall und reinigen Sie Ihre Hände (hygienisches Händewaschen, korrekte Handdesinfektion).

Die möglichen Risiken eines Maskentragens sind laut Weltgesundheitsorganisation:

  • Selbstkontaminierung durch Berührung der Maske oder erneuter Verwendung einer kontaminierten Maske
  • Mögliche Atemschwierigkeiten aufgrund der Maske
  • Falsches Gefühl von Sicherheit, das zu möglicherweise Nicht-Einhaltung anderer präventiver Maßnahmen führt wie Abstandsregeln und Handhygiene
  • Maskenlieferschwierigkeiten und mögliche Lieferschwierigkeiten von Masken für medizinisches Personal
  • Abziehen von Ressourcen für effektive öffentliche Gesundheitsmaßnahmen wie Handhygiene (vgl. WHO 2020: 2).

Quelle:

WHO 2020: Advice on the use of masks in the context of COVID-19, Weltgesundheitsorganisation, unter: https://apps.who.int/iris/rest/bitstreams/1274280/retrieve (abgerufen am 07.05.2020).

 Government of Singapore 2020: The science behind why masks help prevent COVID-19 spread, unter: https://www.gov.sg/article/the-science-behind-why-masks-help-prevent-covid-19-spread (abgerufen am 07.05.2020)

11.05.2020 Ι aus der Praxis