Das Virus Corona/COVID-19 breitet sich aus. Infektionsschutz sollte ernst genommen werden. Unsere Praxis Chiropraktor-Haus untersteht mit Chiropraktor Alexander Meier, der in Dänemark Klinische Biomechanik studiert hat und dort als Chiropraktor zugelassen wurde, dem Dänischen Gesundheitsministerium. Das Dänische Gesundheitsministerium hat angewiesen, dass in Chiropraktorpraxen auf das Händeschütteln verzichtet werden soll. Wir halten uns an diese vorbeugende Maßnahme des Infektionsschutzes und werden Sie, liebe Patientinnen und Patienten bzw. Begleiterinnen und Begleiter, ab sofort mit einem Lächeln begrüßen und verabschieden. Wir sind nicht unhöflich, sondern umsichtig.

Chiropraktor-Haus Chiropraktik chiropraktische Behandlung Rückenschmerzen Kopfschmerzen Fußschmerzen TennisarmDies wird sicherlich für Sie die offensichtlichste Maßnahme sein. Wir nehmen noch weitere Hygienemaßnahmen vor, die Sie nicht sehen, und die vom Umfang über unsere normalen hohen Standards entsprechenden Hygienemaßnahmen hinaus angewendet werden.

Nehmen auch Sie Infektionsschutz ernst. Wir haben ein paar Tipps für Sie.

Warum wir Infektionsschutz ernst nehmen sollten und wie die Verbreitung von Viren/Bakterien aussieht, sehen Sie hier in einem sehr gut gemachten 2 min-Stumm-Film zweier Krankenhäuser der Region um Kopenhagen. Der Film „Die unsichtbare Herausforderung“ ist ohne irgendwelche dänischen Sprachkenntnisse zu verstehen und sehr eindrücklich:

Tipps für Infektionsschutz vom Chiropraktor-Haus:

Richtig Hände waschen

Waschen Sie sich regemäßig und öfter als sonst die Hände mit Seife und mindestens 20 bis 30 Sekunden lang. Das ist sehr lang und Zählen ist zum einen langweilig und zum anderen schwierig, weil man nachlässig werden kann. Bewährt hat sich, dass man beim Händewaschen ein Lied singt oder summt, das mindestens 20 Sekunden lang ist. Sie könnten zum Beispiel zwei Mal hintereinander „Happy Birthday“ anstimmen. Das ist ein Vorschlag des US Centres for Disease Control and Prevention. Sie können jedes Lied nehmen, das Sie persönlich anspricht, solange Sie mindestens 20 Sekunden singen oder summen. Es gibt einen „Wash Your Lyrics“-Generator (washyourlyrics.com), wo Sie Titel und Interpret eingeben und dann ein Poster erstellt wird, bis wohin Sie singen oder summen müssen, um die 20 Sekunden zu erreichen. Es klappt nicht immer, aber oft. Am Besten stoppen Sie die tatsächliche Zeit noch einmal mit einer Stoppuhr, bevor Sie das Lied in Ihren Alltag beim Händewaschen integrieren.

Die Zeit einzuhalten, ist schon gut, aber noch nicht alles. Waschen Sie Ihre Hände gründlich, das heißt auch die Daumen, die Fingerkuppen und unter den Fingernägeln. Stellen Sie den Wasserhahn mit einem Papiertuch ab oder mit Ihrem Ellenbogen und greifen Sie nicht die Armaturen an nach dem Händewaschen. Trocknen Sie Ihre Hände mit Einwegpapiertüchern und öffnen Sie die Tür der Toilette mithilfe eines Einwegpapiertuches. Berühren Sie nicht den Türgriff nach dem Händewaschen.

„Wir haben im medizinischen Grundstudium die Hände mit einem unsichtbaren Mittel eingesprüht bekommen und sollten sie uns dann normal waschen. Danach mussten wir die Hände unter Schwarzlicht halten. Da konnte man sehen, was alles noch dran war. Danach wurde das Experiment wiederholt und wir sollten die Hände richtig, das heißt nach Infektionsschutzstandards waschen. Dies wurde wieder mit Schwarzlicht überprüft. Und dies wurde öfter gemacht. So haben wir an der Uni richtig Hände waschen gelernt als Medizinstudenten und Chiropraktorstudenten. Das war sehr eindrücklich“, erzählt Chiropraktor Alexander Meier.

Handdesinfektionsmittel richtig anwenden

Vielleicht haben Sie auch die Erfahrung gemacht, dass es bei Drogerien oder auch am 09.03. bei dem großen Discounter keine Handdesinfektionsmittel mehr gab, als Sie danach schauten. Die Nachfrage ist derzeit sehr hoch. Leider wissen die meisten Personen nicht, wie Sie die Handdesinfektion richtig durchführen und beschränken dadurch ihre Wirkung. Wir informieren Sie über die korrekte Anwendung: Das Gel sollte auf den Handteller einer Hand aufgetragen werden (bitte Dosierungshinweis auf der Packung beachten). Dann werden die Hände zusammen gerieben und das Gel auf der gesamten Oberfläche der Hände, Finger, zwischen den Fingern etc. verteilt und zwar bis die Hände trocken sind. Die meisten Personen, die im Alltag keine Handdesinfektion anwenden wie Dienstleister im Gesundheitssektor oder im Lebensmittelbereich, reiben nicht, bis die Hände trocken sind, und reduzieren damit die Infektionsvorbeugung. Generell ist übrigens Hände waschen wichtiger und sinnvoller als nur Desinfektionsmittel zu verwenden.

Richtig Niesen und Husten

Es scheint unglaublich, doch müssen auch wir in unserer Praxis immer wieder erleben, dass Personen husten oder niesen und entweder gar keinen Infektionsschutz betreiben oder sich die Hände vor Nase bzw. Mund halten. Das geht aus Infektionsschutzgründen gar nicht. Denn mit diesen Händen fassen die erkälteten Personen danach alles an (bei uns die Türgriffe, die Schuhablage, die Stühle, uns, den Tresen, das EC-Karten-Gerät etc.). So verbreiten sich Infektionen schnell (siehe den oben stehenden Film). Richtig ist, ausschließlich in die Ellenbeuge zu niesen oder zu husten oder in eine Einwegpapiertaschentuch. Dies gilt auch fürs Nase Putzen. Das benutzte Papiertaschentuch sollte nur in einem Mülleimer mit Deckel entsorgt werden und nicht in einem offenen Müll (also z. B. nicht in unseren Handtuchpapiermülleimer in der Toilette).

Halten Sie Ihre Hände vom Gesicht fern

Oft merkt man es kaum und kratzt sich im Gesicht oder richtet sich die Haare mit den Händen und berührt dabei das Gesicht. Aus Infektionsschutzgründen sollten die Hände nicht zum Gesicht geführt werden, da mit Mund, Auge und Nase Eintrittspforten für Krankheitserreger sind. Achten Sie bitte deutlich stärker als sonst darauf, Ihre Hände von Ihrem Gesicht und dem von anderen fern zu halten.

Nehmen Sie Infektionsschutz ernst und bleiben Sie ruhig. Indem jeder Infektionsschutzmaßnahmen anwendet, wird die Verbreitung von Infektionen wie Corona verlangsamt und das ist schon sehr viel wert. Denn so kann das Gesundheitssystem vor einer maximalen Auslastung bewahrt werden. Stress und Angst beeinträchtigen übrigens das Immunsystem. Das ist doch ein super Argument, um ruhig und besonnen zu bleiben, wie wir finden.

12.03.2020 Ι aus der Praxis