Das nicht-medikamentöse Management von anhaltenden Kopfschmerzen zusammen mit Nackenschmerzen stand im Mittelpunkt der neuen evidenz-basierten klinischen Richtlinie aus Kanada (Ontario). Die Forscher, die diese Richtlinie entwickelt haben, prüften die wissenschaftlichen Studien zu Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Sie untersuchten die Evidenz des klinischen Nutzens, die Kosteneffizienz, soziale und ethische Werte und Patientenerfahrungen bei der Behandlung von Nackenschmerzen als Grundlage für die Formulierung der Klinischen Richtlinie.

Chiropraktor-Haus-Kopfschmerzen_2Die neue Klinische Richtlinie ist für Ärzte und Patienten von großer Bedeutung, da sie die Behandlung von Kopfschmerzen aufgrund von Nackenschmerzen vereinheitlicht und so die Behandlungsqualität erhöht.

Beim Management von Patienten mit Kopfschmerzen, die mit Nackenschmerzen einhergehen, sollten die Behandler

  • strukturelle oder andere Pathologien oder Migräne als Grund für die Kopfschmerzen ausschließen
  • Kopfschmerzen, die mit Nackenschmerzen einhergehen, klassifizieren als Spannungskopfschmerz oder zervikogener Kopfschmerz, nachdem andere Ursachen für Kopfschmerzen ausgeschlossen wurden
  • die Behandlung in Kooperation mit dem Patienten anbieten und den Patienten in Behandlungsplan und Entscheidungsfindung einbeziehen
  • strukturierte Patientenerziehung (patient education) anbieten
  • belastungsarme craniocervikale und cervicosacpulare Übungen für episodische oder chronische Spannungskopfschmerzen oder zervikogene Kopfschmerzen von mehr als drei Monaten Dauer in Erwägung ziehen
  • generelles Training (Übungen), eine multimodale Behandlung (Wirbelsäulenmobilisierung, craniocervikale Übungen, Haltungskorrektur) oder klinische Massage für chronische Spannungskopfschmerzen in Erwägung ziehen
  • nicht als einzige Behandlungsform eine Wirbelsäulenmobilisation für episodischen und chronischen Spannungskopfschmerz anbieten
  • Manipulation mit oder ohne Mobilisierung für die Halswirbelsäule und die Brustwirbelsäule bei zervikogenen Kopfschmerzen mit mehr als drei Monaten Dauer in Erwägung ziehen. Es gibt keinen Mehrwert bei der Kombination von Wirbelsäulenmanipulation, Wirbelsäulenmobilisation und Übungen.
  • den Patienten bei jedem Besuch erneut bewerten.

Diese evidenz-basierte Richtline aus Kanada stellt Empfehlungen für das konservative Management von andauernden Kopfschmerzen, die mit Nackenschmerzen einhergehen, zur Verfügung. Chiropraktische Behandlungen, Weichteilmassage und Übungen stehen im Mittelpunkt der Klinischen Richtlinie.

Quelle:

Pierre Côté/ Hainan Yu/ Heather M. Shearer/ Kristi Randhawa/ Jessica J. Wong/ Silvano Mior/ Arthur Ameis/ Linda J. Carroll/ Margareta Nordin/ Sharanya Varatharajan/ Deborah Sutton/ Danielle Souther/ Craig Jacobs Maja durchgeführt Stupar/ Anne Taylor-Vaisey, Douglas P. Gross, Robert J. Brison, Mike Paulden, Carlo Ammendolia, David Cassidy, Patrick Loisel, Shawn Marshall, Richard N. Bohay, John Stapleton und Michel Lacerte 2019: Non‐pharmacological management of persistent headaches associated with neck pain: A clinical practice guideline from the Ontario protocol for traffic injury management (OPTIMa) collaboration, in: European Journal of Pain, unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ejp.1374#.XFkXMHMNalw.email (abgerufen am 03.04.2019).

11.04.2019 Ι aus der Forschung