53% der Erwachsenen Deutschlands sind übergewichtig und 16% sind sogar stark übergewichtig (adipös) (vgl. Statistisches Bundesamt 2019). Grundlage für die Berechnung von Übergewicht ist der Body-Maß-Index. Der Body-Maß-Index wird berechnet indem das Körpergewicht in Kilogramm durch das Quadrat der Körpergröße in Metern geteilt wird (Gewicht/ (Körpergröße)²). Als übergewichtig gelten Personen mit einem Body-Maß-Index, der den Wert 25 überschreitet. Nach dieser Methode ergab der Mikrozensus 2017 Übergewicht bei mehr als der Hälfte der Personen ab 18 Jahren in Deutschland. Bei einem Body-Maß-Index von über 30 spricht man von starkem Übergewicht (Adipositas (Fettleibigkeit)). Mehr Männer als Frauen sind übrigens übergewichtig: 62% der erwachsenen Männer sind übergewichtig und 43% der Frauen (vgl. Statistisches Bundesamt 2018).

Übergewicht beeinflusst den allgemeinen Gesundheitszustand des Individuums negativ. Auch für die Gesundheit des Muskel-Gelenk-Apparats ist Übergewicht ein nicht-förderlicher Faktor. Übergewicht belastet insbesondere Knie und Hüften und erhöht das Risiko für Kniearthrose und Hüftarthrose. Bei vorhandener Arthrose beschleunigt Übergewicht das Fortschreiten der Arthrose, indem schädliche Effekte auf die Knochen durch sowohl biomechanische Veränderungen und entzündungsbedingte Veränderungen ausgeübt werden (vgl. Springer 2017). Arthrose ist Gelenkverschleiß. Bei Arthrose hat die Knorpelschicht, die die Knochen umgibt, abgenommen oder ist aufgeraut. Das ist der Grund, warum sich ein von Arthrose betroffenes Gelenk nicht mehr gut bewegt. [Anmerkung: Ein Gelenk besteht aus zwei Knochen, die zueinander zeigen und deren Enden von einer Knorpelschicht umgeben ist. Zwischen den Knochen befindet sich die Gelenkflüssigkeit (die Schmiere)].

Übergewichtige Personen haben eine eingeschränkte Beweglichkeit. Studien haben ergeben, dass Personen mit Adipositas oder mit früherer Adipositas eine geringere Reichweite bei der Gelenkbewegung haben als Normal-Gewichtige (vgl. Jeong et al. 2018). Dies trifft auf Ellenbogenbeugung, Supination (Drehung der Handfläche nach oben), Hüftdehnung und Hüftbeugung, Kniebeugung und Sprunggelenkplantarbeugung (Fußspitze nach unten) zu.

Übergewichtige Personen bewegen sich meist zu wenig. Unser Körper ist jedoch für Bewegung gemacht und zu wenig Bewegung hat negative Folgen für die Gesundheit und auch für den Muskel-Gelenk-Apparat. Zu wenig Bewegung geht oft einer mit bzw. bewirkt ein erhöhtes Risiko für Gelenkblockaden und Muskelverspannungen.

Übergewicht hat negative Folgen für Ihren Muskel-Gelenk-Apparat und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand. Beugen Sie Übergewicht vor oder reduzieren Sie bei Übergewicht Ihr Körpergewicht nachhaltig – Ihr Muskel-Gelenk-Apparat wird es Ihnen danken.

Quelle:

Jeong, Y/Heo, S/Lee, G/Park, W 2018: Pre-obesity and obesity impacts on passive joint range of motion, in: Ergonomics, 61: 9, unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29775425 (abgerufen am 03.04.2019).

Springer, BD/Carter, JT/McLawhorn, AS/Scharf, K/Roslin, M/Kallies KJ/Morton, JM/Kothari SN 2017: Obesity and the role of bariatric surgery in the surgical management of osteoarthritis of the hip and knee: a review of the literature, in: Surgery for obesity and related diseases 13:1, unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27865814 (abgerufen am 03.04.2019).

Statistisches Bundesamt 2018: Pressemitteilung Nr. 416 vom 30. Oktober 2018, unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2018/10/PD18_416_12212.html;jsessionid=4D668FC9CEAAD8FFCD18AD4255DA933E.internet711 (abgerufen am 03.04.2019:

Statistisches Bundesamt 2019: Pressemitteilung Nr. 14 vom 2. April 2019, unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2019/PD19_14_p002.html (abgerufen am 03.04.2019).

04.04.2019 Ι aus der Praxis