Der dänische Weihnachtswichtel Nils Nisse ist im Chiropraktor-Haus eingezogen.

Es ist uns sehr wichtig, dass unser Praxis-Team und alle Patienten und Besucher des Chiropraktor-Hauses gut mit dem Weihnachtswichtel, der Nisse (dänisch), auskommen. Wird die Nisse nicht gut behandelt, spielt sie nämlich Streiche. Damit dies nicht geschieht, muss man der Nisse regelmäßig Milchreis bereit stellen und sie höflich behandeln. Darum unsere Bitte: Es wäre gut, wenn alle, die im Chiropraktor-Haus ein- und ausgehen, Rücksicht auf die Nisse nehmen. Bitte begrüßen Sie sie, wenn sie sie sehen, und pflegen insgesamt einen höflichen Umgang mit ihr. Die Nisse spricht nur dänisch. Ein „Hej!“ (ausgesprochen wie das englische „Hi!“) als Begrüßung und ein „Hej hej!“ als Verabschiedung wären angemessen. Sollten Sie die Nisse nicht sehen, hat sie sich wahrscheinlich in ihre Gemächer zurückgezogen. Bitte achten Sie in diesem Fall darauf, nicht zu viel Lärm vor ihrer Tür zu machen.

Bitte kein Lärm vor der Wichteltür im Chiropraktor-Haus

Für alle diejenigen, für die dies der erste Kontakt mit einer dänischen Nisse sein sollte, haben wir ein paar Informationen zusammengetragen: Eine Nisse beschützt das Grundstück und ist eine Art Hausmeister. Lebt sie auf Bauernhöfen, kümmert sie sich insbesondere um die Tiere. Eine Nisse lebt ganzjährig mit den Menschen zusammen, auch wenn diese sie die meiste Zeit nicht sehen. Die Nisse bestimmt über Glück und Schicksal des vom ihr beschützten Grundstücks. Die Julenisse (dänisch), also der Weihnachtswichtel, hilft dem Weihnachtsmann beim Erstellen der Geschenke. Damit die Geschenke auch im darauffolgenden Jahr ihren Weg finden, muss man der Nisse am 24.12. einen Teller Milchreis hinstellen. Nisse ist eine Ableitung vom Namen Niels, der dänischen Bezeichnung für den Nikolaus. In der Adventszeit ist die Julenisse öfter zu sehen. Vielleicht sehen Sie sie, wenn Sie das nächste Mal im Chiropraktor-Haus sind.

29.11.2018 Ι aus der Praxis