Wissenschaftliche Studien haben auf den Zusammenhang zwischen Babykolik/Dreimonatskolik und Migräne und Spannungskopfschmerzen hingewiesen [siehe dazu auch unsere Pressemitteilung vom 10.10.2018]. Eine finnische Kohortenstudie von offensichtlich unbehandelten Babys mit Dreimonatskoliken ergab 23 % Migräne im Alter von 18 Jahren. Demgegenüber wurde 11 % Migräne bei 18-Jährigen, die keine Babykolik hatten, nachgewiesen und 15 % in der allgemeinen Bevölkerung.

In der Studie von Jan Hoeve und Kathrin Sund wird nun der Frage nachgegangen, ob ein Zusammenhang besteht zwischen Babykolik-Babys und Migräne im Jugendalter bei Jugendlichen, die als Baby von einem Chiropraktor behandelt wurden. Die Studie war als Kohortenstudie angelegt. Babys mit Koliken, die im Alter von weniger als 12 Wochen von einem Chiropraktor behandelt wurden, wurden 20 Jahre später kontaktiert und hinsichtlich Migräne und Spannungskopfschmerzen analysiert.Babykolik, Dreimonatskolik, Schreibaby, Chiropraktik für Babys, Chiropraktor, Chiropraktor-Haus Hamburg Das Migräne Screening wurde mit Hilfe von ID Migräne durchgeführt. Von 442 Personen, die zwischen 1993 und 2001 behandelt wurden, konnten 269 in die Studie aufgenommen werden. Migräne wurde von 5 % (12 Personen) berichtet. Bei acht Personen begann die Migräne bei Eintritt in die Pubertät, bei vier Personen hatte Migräne eine herausgehobene familiäre Beziehung. Bei einer Person hatte eine fast tägliche Migräne schon im Alter von drei Jahren eingesetzt. Spannungskopfschmerzen wurde von 42 Personen (16%) berichtet. Bei 12 Personen hatten die Kopfschmerzen mit Eintritt in die Pubertät begonnen.

Das Vorkommen von 5% Migräne in dieser Kohortenstudie mit behandelten Babys ist um 80 % geringer als das Vorkommen von 23 % Migräne in einer finnischen Studie mit unbehandelten ehemaligen Dreimonatskolik-Babys.

Frühe Behandlungen durch einen Chiropraktor, die darauf zielt, Dysfunktionen (Gelenkblockaden) in der Halswirbelsäule und am Hinterkopf zu lösen, kann ein effektiver Weg sein, um einem Migränemuster ab einem sehr jungen Alter vorzubeugen und dabei der Entwicklung von Migräne im weiteren Kindesalter und in der Jugend vorzubeugen.

Quelle:

Hoeve, Jan/Sund, Kathrine 2017: Migraine and Tension-Type Headache in former colicky babies treated by chiropractors: a prospective cohort study, in: Paper auf ECU convention 2018 congress proceedings, Chiropractic & Manual Therapies 26 (Suppl 1):44, unter: https://chiromt.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12998-018-0213-z (abgerufen am 28.09.2018).

12.11.2018 Ι aus der Forschung