Spinalkanalstenose 2017-10-17T17:49:43+00:00

Chiropraktische Behandlung von Spinalkanalstenose

Das Chiropraktor-Haus Hamburg möchte Ihnen Informationen zu Spinalkanalstenose aus Sicht der Chiropraktik geben.

Spinalkanalstenose ist eine Verengung des Rückenmarkkanals. Das Leiden kommt bei ca. 5% aller 60jährigen vor und die Zahl der älteren Menschen wächst deutlich. Ein Fachartikel, der 2016 im Journal of Health erschienen ist, schätzte, dass 47% aller über 60jährigen eine Verengung des Wirbelsäulenkanals haben. Der Artikel hat eine Diskussion in Gang gesetzt, ob Spinalkanalstenose als eine weit verbreitete Krankheit klassifiziert werden sollte. Eine MRT-Untersuchung bei 1.000 gesunden Japanern hat bei rund 75% der Untersuchten über 60-Jährigen mittelschwere bis schwere Stenose ergeben. Dies bedeutet nicht, dass sie alle krank sind, denn Stenose ist als Syndrom eine Mischung aus klinischen Symptomen wie schlechte Balance, Tendenz zum Fallen, kurze Gehdistanz und Schmerzen in den Beinen definiert. Stenose ist in Dänemark die häufigste Ursache für einen chirurgischen Eingriff am Rücken.

  • Haben Sie Schmerzen beim Gehen?Chiropraktor-Haus, Chiropraktik, Spinalkanalstenose, Rückenschmerzen, Hüftschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerzen
  • Haben Sie Schmerzen im Rücken?
  • Strahlt der Schmerz in das Gesäß oder in die Beine aus?
  • Ist Ihre Mobilität zu Fuß eingeschränkt? Können Sie immer nur eine kurze Strecke gehen und müssen dann stehenbleiben und sich ausruhen?
  • Haben Sie ein Gefühl der Linderung, wenn Sie ein gebeugte bzw. gekrümmte Körperhaltung einnehmen?

Spinalkanalstenose ist ein klinisches Syndrom bestehend aus Schmerzen im unteren Rücken (Lendenwirbelsäule) und im Gesäß sowie einer geringen Gehdistanz, die durch den verkleinerten Raum im Spinalkanal verursacht wird.

„Ein typischer Stenosepatient kann ohne Probleme Fahrrad fahren. Die gebeugte Position des Rückens wird als Linderung der Symptome erfahren. Es wird sofort schlimmer, wenn der Patient vom Fahrrad steigt und sich gehend fortbewegen soll. Stenosepatienten werden schnell mit Schmerzen konfrontiert, wenn sie eine aufrechte Körperhaltung einnehmen“, so Chiropraktor Alexander Meier.

Auslöser für Schmerzen aus biomechanischer Sicht:

Stenose ist eine Erscheinung des Alters und kommt durch Wachstum der Knochen zustande. Grund für Spinalkanalstenose ist eine sekundäre generative Veränderung, die zu Hypertrophie (Größenzunahme) von Zwischenwirbelgelenken und Bändern führt.

Stenose ist nicht heilbar. Es ist nicht möglich, den Verschleiß oder die degenerative Veränderung der Wirbelsäule rückgängig zu machen. Eine Operation sollte nie die erste Wahl sein. Die primäre Indikation, um Patienten mit Stenose zu operieren, ist eine Verbesserung der Gangfunktion. Die Gangfunktion ist ein wichtiger prognostischer Indikator für die Fähigkeit älterer Personen, selbstständig zu leben. Die Behandlung durch einen Chiropraktor stellt eine konservative Alternative zu einer Operation dar. Sie zielt darauf ab, Schmerzen und körperliche Einschränkungen zu lindern und eine längere symptomfreie bzw. symptomgelinderte Zeit zu gewährleisten.

In Dänemark besteht ein Paketverlauf der staatlichen Krankenkasse für Stenosepatienten (zum Paketverlauf finden Sie weitere Informationen am Ende dieser Seite). Ziel des Paketverlaufs ist, den Patienten in einem frühen Stadium abzufangen, so dass eine Operation verhindert werden kann. Diese Leistung der staatlichen Krankenkasse in Dänemark basiert auf Langzeitstudien.

Nationale Klinische Richtlinie für Spinalkanalstenose

Die Dänische Gesundheitsbehörde hat am 25.9.2017 eine neue Nationale Klinische Richtlinie herausgegeben. Die Nationale Klinische Richtlinie bezieht sich auf Patienten über 65 Jahre mit Spinalkanalstenose in der Lendenwirbelsäule, die sich selbst als signifikant beeinträchtigt einschätzen.

Die Dänische Gesundheitsbehörde empfiehlt:

  • Keine routinemäßige Gelenkmobilisation im Lendenwirbelbereich, da die vorteilhafte Wirkung unsicher ist. Bei Rückenschmerzen und gleichzeitigen neurogenen Schmerzen wird Chiropraktik empfohlen.
  • Die Verwendung von Opiaten nur nach sorgfältiger Abwägung. Die positive Wirkung ist ungewiss und es besteht das Risiko von Nebenwirkungen. Zur Behandlung neurogener Schmerzen werden keine Opiate empfohlen. Bei gleichzeitigen Rückenschmerzen kann die kurzzeitige Verwendung von Opiaten in Betracht gezogen werden.
  • Die Verwendung von Medikamenten gegen neurogene Schmerzen nur nach sorgfältiger Abwägung, da die positive Wirkung unsicher ist und das Risiko von Nebenwirkungen besteht.
  • Die Vermeidung von Paracetamol, da die positive Wirkung unsicher und nicht nachgewiesen ist.
  • Die Vermeidung von NSAID (nicht steriode Entzündungshemmer), da die positive Wirkung unsicher ist und das Risiko von Nebenwirkungen besteht.
  • Die Vermeidung von Muskelentspannungsmedikamenten, da die positive Wirkung unsicher ist und das Risiko von Nebenwirkungen besteht.
  • Zur medikamentösen Behandlung, falls erforderlich, von Muskelschmerzen und Muskelverspannungen primär Analgetika oder entzündungshemmende Mittel.
  • Eine Operation in Form von Dekompression nur, wenn die vorherige nicht-chirurgische Behandlung keine ausreichende Wirkung gezeigt hat und der Patient stark beeinträchtigt ist und die Diagnose lumbaler Spinalkanalstenose durch entsprechende Bilddiagnose unterstützt wurde.
  • Zur Dekompression eine Versteifungsoperation nur nach sorgfältiger Abwägung, da die positive Wirkung unsicher ist. Im Falle von Instabilität der Lendenwirbelsäule belegt durch Röntgenaufnahmen im Stehen können Versteifungsmaßnahmen in Betracht gezogen werden.
  • Rehabilitation durch überwachtes Training nach Operation, da es im Allgemeinen positive Auswirkungen von Bewegung und keine schädlichen Konsequenzen gibt.

Quelle: Dänische Gesundheitsbehörde 2017: National klinisk retninglinje behandling af lumbal spinalstenose, Sundhedsstyrelsen, https://www.sst.dk/da/udgivelser/2017/~/media/CE01FC0183154F43887AD323B3DDCAEF.ashx (abgerufen am 12.10.2017).

Paketverlauf für Spinalkanalstenose der Staatlichen Dänischen Krankenkasse

Der Paketverlauf für Stenose der staatlichen Dänischen Krankenkasse umfasst:

Paketverlauf der Staatlichen Dänischen Krankenkasse für Spinalkanalstenose (Grafik: http://www.danskkiropraktorforening.dk/pakkeforloeb)

  • Alle Patienten mit Stenosesymptomen, die maximal ein Jahr anhaltend waren.
  • Nach der Erstuntersuchung gibt es jeweils eine Meilensteinuntersuchung nach vier und nach 12 Monaten.
  • Innerhalb des Paketverlaufs gibt es Behandlungen nach Bedarf.
  • Ein Paketverlauf hat maximal 12 Monate.
  • Zusammen mit Symptomen der Stenose können auch Symptome der Nervenwurzelentzündung (Bandscheibenvorfall) auftreten, weshalb es einen gemeinsamen Paketverlauf mit dem Paketverlauf für lumbalen Bandscheibenvorfall geben kann.