Kiefergelenkstörung (CMD) 2018-06-20T11:54:55+00:00

Chiropraktische Behandlung von Kieferschmerzen bzw. Kiefergelenkstörung

Das Chiropraktor-Haus Hamburg möchte Ihnen Informationen zu Kieferschmerzen bzw. Kiefergelenkstörung aus Sicht der Chiropraktik geben.

Auslöser für Kiefergelenkstörung aus biomechanischer Sicht

Eine Kiefergelenkstörung wird auch als craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD, bezeichnet. Es liegt eine Funktionsstörung bei Schädel (cranio) und Unterkiefer (mandibulär= zum Unterkiefer gehörend) vor. Das betroffene Gelenk, das temporomandibuläre Gelenk, sitzt zwischen Schädel und Unterkiefer und ist mit der Kaumuskulatur verbunden. Das Gelenk ist wie eine gleitende Türangel und verbindet den Unterkiefer mit dem Schädel. Das Gelenk ist verantwortlich für das Öffnen und Schließen des Mundes, erlaubt dem Knochen langsam hoch und runter zu gehen und von Seite zu Seite und befähigt uns zum Sprechen, Kauen und Gähnen. Die Knochen des Gelenks sind von einer Scheibe aus Knorpel (Diskus, wie eine kleine Bandscheibe) getrennt, um die Kieferbewegung geschmeidig zu halten.

Wenn die Muskeln irritiert und sehr angespannt sind, werden Gelenke verschoben. Dies trifft auch auf das temporomandibuläre Gelenk zu. Auch bei Arthritis oder einer anderen Gelenkkrankheit kann die Geschmeidigkeit unterbrochen werden.

Es gibt drei Hauptkategorien der Art des Schmerzes, den man an diesem Gelenk haben kann:

  1. Myofaszialer Schmerz bzw. Schmerz in den Muskeln, die den Unterkiefer kontrollieren, und den verbundenen Nacken- und Schultermuskeln. Dies ist das häufigste Symptom.
  2. Gelenkblockade oder verrutschte oder fehlplatzierte Knorpelscheibe.
  3. Degenerative Knochenkrankheit (z. B. Athritis) im Kiefergelenk.

Faktoren, die das Risiko erhöhen, CMD zu bekommen, sind eine Verletzung des Kiefers (z. B. durch einen Unfall mit Aufprall auf dem Kiefer), Stress, Mahlen/Knirschen mit den Zähnen oder die Zähne fest aufeinander Beißen.

Kommt Ihnen einer der folgenden Punkte bekannt vor? Wir empfehlen eine Vorstellung bei einem Chiropraktor:

  • Haben Sie Schwierigkeiten, den Mund (weit) zu öffnen?

  • Knallt oder klickt Ihr Kiefer bei Kieferbewegung?

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Kiefermuskeln angespannt sind?

  • Haben Sie Schmerzen in der Kiefermuskulatur oder im Nacken-Schulter-Bereich?

  • Hatten Sie eine längere Sitzung beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden und nun Probleme mit Ihrem Kiefer?

Ein Chiropraktor (nicht zu verwechseln mit einem Chiropraktiker) kann Gelenkblockaden im Kiefergelenk mit einem schnellen gezielten Impuls mit den Händen lösen und die normale Gelenkbeweglichkeit wieder herstellen. Zudem kann der Chiropraktor Ihre Halswirbelsäule auf Gelenkblockaden untersuchen und behandeln.

Ein Chiropraktor stellt die optimale Beweglichkeit des Kiefergelenks wieder her.