Justierung 2016-12-12T12:02:03+00:00

Justierung

Die Justierung von Gelenken ist eine seit dem Altertum verwendete Behandlungsmethode. Die erste dokumentierte Beschreibung einer Justierung an der Wirbelsäule stammt aus dem Alten Ägypten. Die Wirksamkeit der Behandlung ist in zahlreichen Studien und systematischen Übersichtsarbeiten dokumentiert. Die chiropraktische Justierung wird als eine von vielen Behandlungsmethoden für Nacken und Rückenschmerzen in dänischen und in internationalen Leitlininen empfohlen.

Die Justierung wird in erster Linie von Chiropraktoren angewendet (1), wenngleich auch einige Physiotherapeuten auf sie zurückgreifen. Die wichtigsten Indikationen für den Einsatz der Justierung sind Schmerzen und Funktionsstörungen der Wirbelsäule und des Beckens, bestimmte Arten von Kopfschmerzen, Ischias und bestimmte Arten von Schmerzen und Einschränkungen in den größeren peripheren Gelenken (Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen). Diese Erkrankungen treten bei mehr als der Hälfte der Bevölkerung pro Jahr auf und führen zu erheblichen Kosten für das Sozialsystem durch Fehlzeiten und gesundheitsbezogene Renten (2).

Die Justierung kann als physikalische Behandlungsmethode bezeichnet werden. Mit einem schnellen manuellen Impuls werden die Gelenkflächen eines synovialen echten Gelenks kurzzeitig voneinander wegbewegt (3). Dabei kommt es häufig zu einem „Knackgeräusch“. Das Geräusch ensteht durch intraartikulären Unterdruck. Eine Justierung enthält damit die folgenden Komponenten: einen schnellen Impuls mit wenig Kraft („high- velocity low- amplitude“), eine Auseinanderbewegung der Gelenkflächen, eine mechanische Antwort in Form eines hörbaren Tons.

Der der Justierung zugrunde liegende Mechanismus ist nicht vollständig bekannt. Es ist erwiesen, dass die Justierung sowohl den subjektiv empfundenen Schmerz und Druck reduziert als auch zu größerer Bewegungsfreiheit im behandelten Körperbereich führt. Neben der Justierung ist dafür wohl eine Reihe von neurologischen Mechanismen durch lokale Hemmungsmechanismen verantwortlich (4).

Für Referenzen hier klicken