Kontraindikationen und Nebenwirkungen 2017-02-02T13:54:24+00:00

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Kontraindikationen für die chiropraktische Behandlung sind systematische Erkrankungen, die die Integrität des Gewebes oder die Stabilität der Wirbelsäule beinträchtigen (u. a. schwere Osteoporose, Frakturen, Krebs und bestimmte Autoimmunkrankheiten).

Zu den allgemeinen Nebenwirkungen einer chiropraktischen Behandlung zählen kurzfristige Sensibilität im Umfeld des behandelten Bereichs (Muskelkater ähnlich) sowie Müdigkeit (20). Schwerere Nebenwirkungen sind äußerst selten (21). Es wird berichtet, dass es bei einer unsachgemäßen Diagnose zu Brüchen, neuen Schmerzen oder einer Verschlimmerung der Schmerzen kommen kann. Eine unvorhersehbare und sehr seltene Nebenwirkung der Nackenjustierung ist die Dissektion der Arterie vertebralis. Es gibt dabei erhebliche Zweifel, ob dies durch die Justierung oder durch einen bereits bestehenden Zustands des Patienten, der die Nacken- und /oder Kopfschmerzen auslöst, bewirkt wird. Patienten, die auf andere Weise z. B. medikamentös medizinisch behandelt werden, haben dasselbe Risiko der Zustandsverschlechterung.

Für Referenzen hier klicken