Situation in Deutschland 2018-07-24T18:10:26+00:00

Situation der Chiropraktor-Chiropraktik in Deutschland

Im Gegensatz zu anderen Staaten weltweit und in Europa ist die Chiropraktik in Deutschland nicht als eigenständiger Heilberuf anerkannt.

In Europa ist Chiropraktik in folgenden Staaten gesetzlich anerkannt:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Italien
  • Malta
  • Norwegen
  • Portugal
  • Schweden
  • Schweiz
  • Zypern

Chiropraktik ist in folgenden Staaten in Europa in das Gesundheitssystem integriert:

  • Dänemark
  • Großbritannien
  • Schweiz

Chiropraktik ist in vielen Staaten vergleichbar einer fachärztlichen Weiterbildung anerkannt. Akteure, die Chiropraktik anwenden, sind deutschen Fachärzten vergleichbar. Diese Akteure sind Chiropraktoren, das heißt die Untersuchung und Behandlung des Patienten basiert auf einem 5-jährigem Universitätsstudium der Chiropraktik bzw. der Medizin mit Fachrichtung Chiropraktik.

In Deutschland gibt es nur 128 Chiropraktoren. Alle anderen Akteure, die in Deutschland Chiropraktik ausüben, haben kein 5-jähriges Universitätsstudium der Chiropraktik an einer anerkannten Universität im Ausland absolviert. Sie sind Chiropraktiker oder Chirotherapeuten (hier gibt es Informationen zum Unterschied).

In Deutschland ist bisher noch kein international anerkanntes und akkreditiertes Studium der Chiropraktik möglich. Angehende Chiropraktoren müssen daher an Universitäten im Ausland studieren (zur Liste der akkreditierten Universitäten).

In Deutschland werden Chiropraktoren nicht als Ärzte zugelassen, sondern müssen sich nach dem Heilpraktikergesetz zulassen. Das Heilpraktikergesetz definiert lediglich, dass, wer die Heilkunde ausübt, ohne als Arzt bestallt zu sein, einer Erlaubnis bedarf. Sobald der Chiropraktor durch das Heilpraktikergesetz zugelassen ist, ist die universitäre Ausbildung für die Allgemeinheit nicht mehr ersichtlich.

Der Begriff „Chiropraktor“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. In Deutschland dürfen sich auch Chiropraktiker als Chiropraktoren bezeichnen, obwohl es gravierende Unterschiede zwischen Chiropraktiker und Chiropraktoren gibt. Mehr zum Unterschied zwischen Chiropraktoren, Chiropraktikern, Chirotherapeuten und Osteopathen finden Sie hier.

In Deutschland sind Sie als Patient gefordert. Fragen Sie, ob der Behandler einen Universitätsabschluss an einer akkreditierten Universität hat. Die Mitglieder der Deutschen Chiropraktoren Gesellschaft (DCG) haben alle ein 5-jähriges Studium der Chiropraktik an einer akkreditierten Universität abgeschlossen.

Wir sind Mitglied in:

Deutsche Chiropraktoren-Gesellschaft

Dänische Chiropraktoren Vereinigung

Chiropraktor-Haus Hamburg, Chiropraktik

Europäische Chiropraktoren Vereinigung

Chiropraktor-Haus Hamburg, Chiropraktik

Die Situation von Chiropraktoren in anderen Staaten: Blick über den Tellerrand

Zur Ansicht des jeweiligen Beitrags klicken Sie bitte auf das jeweilige Kästchen.

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in anderen Staaten ausschließlich Chiropraktoren mit 5-jährigem Medizinstudium der Chiropraktik und keine Chiropraktiker, bei deren nicht-universitärer Ausbildung es keine geregelte Mindeststundenzahl gibt (auch mit 45 Ausbildungsstunden kann man in Deutschland Chiropraktik anwenden. Weitere Informationen zum Unterschied Chiropraktor und Chiropraktiker finden Sie hier). Ein Staat, in dem das Fachgebiet der Chiropraktik staatlich reguliert ist, ist unser Nachbarland Frankreich.

Quelle: DCG, Hervorhebung Frankreich: Chiropraktor-Haus

In Frankreich gibt es mehr als 1.400 Chiropraktoren bei ca. 67,1 Millionen Einwohner (vgl. afc 2018a). Zum Vergleich: in Deutschland gibt es ca. 140 Chiropraktoren bei ca. 80,5 Millionen Einwohnern.

Chiropraktik ist in Frankreich ein reglementierter Berufstand für den der Titel Chiropraktor reserviert ist. Den Titel dürfen nur Absolventen eines vom Gesundheitsministerium anerkannten Diplomstudiengangs führen. [Anmerk.: In Deutschland ist die Berufsbezeichnung nicht geschützt und jeder Chiropraktiker mit nur 45 Ausbildungsstunden kann sich Chiropraktor nennen. Es bleibt dem Patienten überlassen, die Qualifikationsunterschiede zu erkennen]. Die Universitätsausbildung von Chiropraktoren zählt zu den herausforderndsten medizinischen Universitätsausbildungen (vgl. afc 2018b). Das Gesetz schreibt 3.250 Ausbildungsstunden vor. Alle Chiropraktoren haben hingegen mindestens 5.500 theoretische und praktische Ausbildungsstunden absolviert. Das Studium dauert sechs Jahre. Der Beruf Chiropraktor ist auf internationaler Ebene standardisiert und diese internationalen Standards überschreiten die Anforderungen des französischen Gesetzes. Die Universitätsausbildung kann in Frankreich an einer Universität absolviert werden, dem l’Institut franco-européen de chiropraxie (vgl. afc 2018b). Diese Universität verfügt über zwei Campi, in Paris und in Toulouse. Jeder Campus hat eine Universitätsklinik, in denen die Studenten praktisch arbeiten und an Patienten ausgebildet werden (vgl. IFEC 2018a). Dort finden 50.000 Behandlungen pro Jahr statt (vgl. IFEC 2018a).

Die Universität in Frankreich ist seit 2013 vom Gesundheitsministerium anerkannt (vgl. afc 2018b). Zudem ist sie international akkreditiert, das heißt, sie zählt zur Gruppe von Universitäten, die die Anforderungen zur Ausbildung von Chiropraktoren erfüllen. [Anm.: In Deutschland wird kein Universitätsstudiengang im Fach Chiropraktik angeboten, der den internationalen Voraussetzungen entspricht. Hier finden Sie eine Liste von akkreditierten Universitäten].

Chiropraktoren gibt es in Frankreich seit 1920. Im Jahr 2002 wurde die Chiropraktik vom Gesundheitsministerium anerkannt (vgl. afc 2018c). Im Jahr 2011 wurden Chiropraktoren zu nicht-medizinischen Therapeuten, die berechtigt sind, Justierungen an der Wirbelsäule ohne ärztlichen Bescheid vorzunehmen. Ein Patient kann sich einem Chiropraktor ohne Überweisung vorstellen. Die Verordnung wurde vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Nachweise zur Effektivität der Chiropraktik und der Qualität der Ausbildung von Chiropraktoren erlassen. Seit 2013 sind Chiropraktoren wie alle anderen Dienstleister im Gesundheitsbereich bei den regionalen Gesundheitsbehörden registriert, nachdem die Echtheit Ihres Universitätsabschlusses im Bereich der Chiropraktik überprüft wurde. Alle Mitglieder des französischen Chiropraktorenverbands sind registriert (vgl. afc 2018c). Angestoßen von der Haute Autorité de la Santé wurde 2017 ein Dokument veröffentlicht, das Schlüsselelemente guter chiropraktischer Behandlung aufführt (vgl. IFEC 2018b). Im Jahr 2017 wurde auch die erste chiropraktische Behandlungsmöglichkeit im Krankenhaus in einem multidisziplinären sportmedizinischen Team eröffnet (vgl. IFEC 2018b).

Mehr als 360 Krankenkassen in Frankreich bieten Verträge, bei denen die Kosten oder ein Teil der Kosten für chiropraktische Behandlungen bei einem Chiropraktor erstattet werden (vgl. afc 2018d).

Quellen:

afc 2018a: Vos questions sur la chiropraxie, Association française de chiropraxie, http://www.chiropraxie.com/faq/  (abgerufen am 06.07.2018).

afc 2018b: Formation du chiropracteur, Association française de chiropraxie, http://www.chiropraxie.com/la-formation/ (abgerufen am 06.07.2018).

afc 2018c: règlementation française de la chiropraxie, Association française de chiropraxie, http://www.chiropraxie.com/reglementation/(abgerufen am 06.07.2018).

afc 2018d: Le remboursement, Association française de chiropraxie,http://www.chiropraxie.com/mutuelles/ (abgerufen am 06.07.2018).

IFEC 2018a: 2 campus, 1 formation unique, https://www.ifec.net/historique-institut-ifec/nos-2-campus-paris-toulouse/  (abgerufen am 06.07.2018).

IFEC 2018b: La chiropraxie en France, l’Institut Franco-Européen de Chiropraxie, https://www.ifec.net/la-chiropraxie-therapie-manuelle/la-chiropraxie-therapie-reconnue/ (abgerufen am 06.07.2018).

16.07.2018 Ι Chiropraktor-Haus

Was ein Chiropraktor ist, wissen viele in Deutschland nicht. Hierzulande ist eher der Chiropraktiker bekannt. In Dänemark wiederum gibt es keine Chiropraktiker, sondern nur Chiropraktoren. Wer dort Chiropraktik dort ausüben will, muss ein universitäres Medizinstudium mit anschließendem Praktischen Jahr abschließen. Eine Forschergruppe hat nun den Berufsstand der Chiropraktoren untersucht.

In Dänemark hat der erste Chiropraktor 1920 begonnen, zu praktizieren. Seitdem hat sich der Beruf entwickelt und ist seit einigen Jahrzehnten ein offizieller Teil des dänischen Gesundheitssystems. Seit 1978 bezuschusst die staatliche Krankenkasse Behandlungen beim Chiropraktor. 1992 wurde eine staatliche Autorisierung bzw. Zulassung als Chiropraktor Voraussetzung und der letzte Schritt hin zu einer vollständigen Anerkennung des Berufs. 1994 wurde ein 5-jähriges Universitätsstudium eingeführt. Das Studium der Chiropraktik bzw. Klinischen Biomechanik wird an der Süddänischen Universität (SDU) in Odense angeboten. Zuvor haben angehende Chiropraktoren im Ausland studiert, viele in den USA oder in Großbritannien.

„An der SDU deckt sich das Studium der Klinischen Biomechanik im Bachelor-Studium zu 90 % mit dem Medizinstudium. Es wird viel Wert auf empirische Belege, das heißt wissenschaftlich nachweisbare Lehrinhalte gelegt. Das Studium ist auf dänisch. Im Chiropraktikstudium sind in Dänemark neben Dänen viele Schweden und Norweger eingeschrieben. Als Deutscher war ich ein Exot“, berichtet Alexander Meier von seiner Studienzeit an der SDU.

Die Dänische Chiropraktoren Gesellschaft wurde 1925 gegründet. Die dortige Mitgliedschaft ist Voraussetzung für die Erstattung durch die staatliche Krankenkasse, weil die Dänische Chiropraktoren Gesellschaft die Verträge für den Berufszweig mit der für Löhne zuständigen Abteilung des Gesundheitsministeriums aushandelt. Die Verhandlungen finden alle drei Jahre statt und umfassen die Löhne für Chiropraktoren, Vorschriften, die den Beruf betreffen, und Empfehlungen für Initiativen, die der Berufszweig für seine Entwicklung ergreifen sollte. Der staatliche Zuschuss beträgt bis 20 % des Behandlungspreises. Patienten können ohne Überweisung bei einem Chiropraktor vorstellig werden oder nach einer Empfehlung durch einen Allgemeinmediziner. Chiropraktoren haben eine Röntgenausbildung und die Mehrheit der Praxen verfügt über Röntgengeräte.

Der durchschnittliche dänische Chiropraktor ist 44 Jahre, hat vor 17 Jahren seinen Universitätsabschluss gemacht (überwiegend in den USA oder in Großbritannien) und arbeitet Vollzeit in einer Praxis mit mindestens einem Kollegen. Dänische Chiropraktor-Praxen haben im Durchschnitt drei Behandlungszimmer, 70% der Praxen haben Röntgengeräte, sechs von 10 haben Möglichkeiten für Übungen (Gymnastik) und eine von vieren hat einen Physiotherapeuten angestellt.

Quelle: Nielsen, Orla/Kongsted, Alice/Christensen Henrik Wulff 2015: The chiropractic profession in Denmark 2010–2014: a descriptive report, in: Chiropractic & Manual Therapies 23:27, https://chiromt.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12998-015-0072-9 (abgerufen am 14.07.2016).

05.08.2016 Ι Chiropraktor-Haus

In Deutschland sind Chiropraktoren trotz ihres Medizinstudiums nicht als Arzt anerkannt. In Großbritannien sind Chiropraktoren ins Gesundheitssystem integriert und der Beruf des Chiropraktors ist gesetzlich geregelt.

In Deutschland sind Chiropraktoren trotz ihres Medizinstudiums mit Fachrichtung Chiropraktik nicht als Arzt anerkannt und müssen sich als Heilpraktiker zulassen. In anderen Staaten ist der Beruf des Chiropraktors anerkannt und durch Gesetz reguliert. Dazu gehört Großbritannien. Gleich anderen Gesundheitsdienstleistern wie Ärzte, Krankenschwestern oder Zahnärzte ist der chiropraktische Beruf durch Gesetz geregelt (vgl. BCA 2016). „The Chiropractors Act“, ein Gesetz aus dem Jahr 1994, reguliert den Beruf und legt fest, dass der Titel „Chiropractor“ gesetzlich geschützt ist. (Dies ist in Deutschland nicht der Fall. Hier kann sich auch ein Chiropraktiker als Chiropraktor bezeichnen). Die zuständige Regulierungsbehörde ist der General Chiropractic Council. Diese Regulierungsbehörde wurde durch den Gesetzgeber geschaffen, um alle Chiropraktoren im Vereinigten Königreich zu regulieren und die Sicherheit der Patienten, die chiropraktische Behandlungen bekommen, sicher zu stellen (vgl. GCC 2016a). Es ist illegal, als Chiropraktor zu praktizieren oder sich nur als solcher zu bezeichnen, wenn man nicht bei der Regulierungsbehörde registriert ist (vgl. GCC 2016b). Das Register wird seit 1999 geführt und seitdem hat die Regulierungsbehörde 4.300 Chiropraktoren registriert (vgl. GCC 2016c). Die Regulierungsbehörde überprüft, dass alle Chiropraktoren geeignet qualifiziert sind und geeignet sind, zu behandeln. Dazu gibt sie Standards für die universitäre Ausbildung von Chiropraktoren vor und setzt fest, dass jeder Chiropraktor jährlich 30 Fortbildungsstunden leisten muss (vgl. GCC 2016b). Sie setzt Standards für die chiropraktische Tätigkeit und für das Berufsverhalten für alle, die als Chiropraktor arbeiten. Sie setzt auch fest, dass jeder Chiropraktor eine Versicherung mit einem Entschädigungswert von 5 Million Pfund abschließen muss. Sie geht zudem Beschwerden über Chiropraktoren nach und ergreift Maßnahmen, wenn es nötig sein sollte (vgl. GCC 2016a). Die Regulierungsbehörde kann einen Chiropraktor aus dem Register streichen, wenn dieser für ungeeignet befunden wird, zu behandeln.

Quelle:

BCA 2016: British Chiropractic Association. Regulation, https://chiropractic-uk.co.uk/history-and-regulation/ (abgerufen am 15.12.2016).

GCC 2016a: General Chiropractic Council. About the GCC, http://www.gcc-uk.org/about-us/ (abgerufen am 15.12.2016).

GCC 2016b: General Chiropractic Council. The GCC at a glance, http://www.gcc-uk.org/UserFiles/Docs/The%20GCC%20at%20a%20glance.pdf (abgerufen am 15.12.2016).

GCC 2016c: Annual registration report 2015, http://www.gcc-uk.org/UserFiles/Docs/Registrations/Report%20on%20the%202015%20registration%20year%20160616.pdf (abgerufen am 15.12.2016).

2.1.2017 Ι Chiropraktor-Haus

Was ein Chiropraktor ist, wissen viele in Deutschland nicht. Hierzulande ist eher der Chiropraktiker bekannt. In der Schweiz sind Chiropraktoren Ärzten gleich gestellt und ihre Leistungen werden von der Versicherung bezahlt. 

In der Schweiz wurde der Berufstand der Chiropraktoren zunächst durch die Gesetzgebung von Kantonen anerkannt. Auf Bundesebene ist die Chiropraktik seit 1964 anerkannt. Seitdem zählen die Leistungen von Chiropraktoren als Pflichtleistungen von Medizinalpersonen. Chiropraktik wird seitdem von der Krankenkasse, von Unfallversicherungen sowie der Invaliden- und Militärversicherungen bezahlt. Eine Überweisung durch eine andere Medizinalperson wie einen Allgemeinmediziner ist nicht nötig.

Seit 1.9.2007 sind Chiropraktoren ins Medizinalberufegesetz aufgenommen. In diesem Gesetz sind die fünf Medizinalberufe Chiropraktor, Arzt, Zahnarzt, Veterinär und Pharmazeut geregelt. Chiropraktoren sind in der Schweiz in Rechten und Pflichten einem Arzt gleich gestellt.

Die Universität Zürich bietet seit dem Jahr 2008 ein Chiropraktikstudium an. Zuvor mussten angehende Chiropraktoren im Ausland studieren. Das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz hat eine Liste von Universitäten, deren Chiropraktikstudium als Zulassung für die Fachprüfung in der Schweiz anerkannt ist, veröffentlicht. An der Universität Zürich sind die ersten drei Studienjahre identisch mit dem Studium der Humanmedizin. Der Masterstudiengang „Chiropraktische Medizin“ umfasst spezifische chiropraktische Kenntnisse und Fertigkeiten. Das letzte Studienjahr ist der klinischen Ausbildung gewidmet: Die Studierenden verbringen fünf Monate in einem Rotationssystem in den Abteilungen Orthopädie, Rheumatologie, Paraplegie, Radiologie und Innere Medizin, bevor sie dann sechs weitere Monate an der Poliklinik für Chiropraktische Medizin an der Universitätsklinik Balgrist im Einsatz sind. Der Abschluss des Studiums berechtigt zur unselbstständigen Ausübung des Berufs des Chiropraktors (als Angestellter). An das Studium schließt sich eine obligatorische zweijährige Weiterbildung an der Schweizerischen Akademie für Chiropraktik an, die mit der Fachprüfung in Chiropraktik abgeschlossen wird. Das Bestehen der Fachprüfung berechtigt zur selbstständigen Berufstätigkeit als Fachchiropraktor (zum Beispiel in eigener Praxis).

In der Schweiz gibt es ca. 250 Chiropraktoren. Diese heben sich von Chiropraktoren in anderen Staaten dadurch ab, dass ein hoher Anteil von Patienten von anderen medizinischen Spezialisten überwiesen wird, dass Patienten sich im Allgemeinen mit akuten Beschwerden vorstellen, dass es in der Schweiz eine hohe Anforderung an Fortbildung gibt und dass weniger diagnostische Aufnahmen (wie Röntgenaufnahmen) im Vergleich zu den USA gemacht werden.

Quelle:

Universität Zürich 2016: Chiropraktikstudium, http://www.med.uzh.ch/de/Medizinstudium/chiropraktikstudium.html (abgerufen am 27.9.16).

Swiss Chiropractic Academy 1016: History of Chiropractic in Switzerland, https://www.swiss-chiropractic-academy.ch/#/history (abgerufen am 27.9.2016).

Humphreys, Barry Kim/Peterson, Cynthia/Muehlemann, Daniel/Haueter, Priska 2010: Are Swiss chiropractors different than other chiropractors? Results of the job analysis survey 2009., in: Journal of Manipulative and Phsysiological Therapeutics, 33:7, 519-535, http://www.jmptonline.org/article/S0161-4754(10)00189-2/fulltext (abgerufen am 27.9.2016).

27.09.2016 Ι Chiropraktor-Haus

Chiropraktoren sind in Deutschland noch immer eine Ausnahme. Hierzulande kennt man eher den Chiropraktiker ohne fünfjähriges akkreditiertes Universitätsstudium (zum Unterschied siehe hier). In anderen Staaten ist Chiropraktik ins Gesundheitssystem integriert und wird ausschließlich von Chiropraktoren angeboten, die wie andere Gesundheitsdienstleister behandelt werden. Wie ist das eigentlich in Kanada?

In Kanada gibt es mehr als 8.400 zugelassene Chiropraktoren (vgl. CCA 2018a) (Anm: In Deutschland gibt es ca. 130 Chiropraktoren, die jedoch nicht als Chiropraktor als eigenständiges Berufsbild zugelassen sind, sondern als Heilpraktiker). Chiropraktoren sind Experten für den Muskel-Skelett-Apparat, die qualifizierte, effektive Behandlungen anbieten, um die Gesundheit zu fördern, Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu erhöhen (vgl. CCA 2018b).

Chiropraktik, Chiropraktor, Rückenschmerzen, Fußschmerzen, Kopfschmerzen, Knieschmerzen, Arthrose, Schreibaby

Quelle: eigene Zusammenstellung nach https://www.chiropractic.ca/about-cca/provincial-associations-regulatory-bodies/

Um Chiropraktor in Kanada zu werden, muss ein Universitätsstudium in Chiropraktik nachgewiesen und eine nationale Prüfung bestanden werden, bevor sich der angehende Chiropraktor beim jeweiligen Bundesstaat um eine Lizenz zur Ausübung der Chiropraktik bewerben darf (vgl. CCA 2018c). Zwei Universitäten in Kanada bieten jeweils einen Studiengang in Chiropraktik an, der von der gemeinsamen Regulierungsbehörde der Bundesstaaten zugelassen ist. In Kanada werden Chiropraktoren wie andere Gesundheitsdienstleister (z. B. Ärzte, Zahnärzte, Krankenschwestern) auf Ebene der einzelnen Bundesstaaten reguliert. Kanada ist ein föderalistischer Staat. Jeder Bundesstaat ist verantwortlich für die Lizenz zur Ausübung der Chiropraktik und für die einzuhaltenden Standards. Die Regulierung umfasst Programme, die Notwendigkeit von Fortbildungen, Beschwerdemanagement und Disziplinarmaßnahmen gegen Chiropraktoren, die den gesetzten Standard nicht einhalten. Es ist in Kanada gesetzlich geregelt, dass ausschließlich Chiropraktoren, die die Standards erfüllen und staatlich anerkannt sind, sich als Chiropraktor bezeichnen dürfen. (Dies ist in Deutschland nicht der Fall. In Deutschland ist die Berufsbezeichnung Chiropraktor nicht geschützt, so dass sich jeder Chiropraktiker ohne universitäres Vollzeitstudium der Chiropraktik an einer akkreditierten Universität als Chiropraktor bezeichnen kann).

Die Bundesstaaten haben ein Forum, das Canadian Federation of Chiropractic Regulatory and Educational Accrediting Boards (Federation), in dem sie sich über Erfahrungen austauschen und mit dessen Hilfe sie bei gemeinsamen Interessen zusammenarbeiten. Chiropraktik wird in Kanada von der öffentlichen Hand für die Allgemeinbevölkerung oder bestimmte Gruppen wie Senioren oder Geringverdiener gefördert (vgl. CCA 2018d). Zudem ist Chiropraktik in den meisten Extended Health Care Plans – Gesundheitszusatzversicherungen, die als Individuum oder im Rahmen eines Gruppenvertrags durch den Arbeitgeber, durch Gewerkschaften oder Handelsgesellschaften abgeschlossen werden können – enthalten. Circa 70% aller Kanadier können Leistungen eines Extendend Health Care Plans in Anspruch nehmen. Die kanadische Bundesregierung steht im Hinblick auf Gesundheitsdienstleister an fünfter Stelle. Sie bietet Leistungen durch verschiedene Programme, in denen Chiropraktik in vielen enthalten ist. Dies betrifft Angehörige der folgenden Gruppen: Polizei, Veteranen, Streitkräfte, Ureinwohner und Inuit und Häftlinge. Mitglieder der Polizei erhalten chiropraktische Behandlungen in Höhe von 3.466€ pro Jahr durch die Regierung. Chiropraktoren sind feste Mitglieder in den regionalen Gesundheitsteams für Polizisten. Personen, die als Veteran geführt werden, erhalten bis zu 20 Behandlungen im Jahr, bei Notwendigkeit von mehr als 20 Behandlungen im Jahr ist Rücksprache erforderlich. Chiropraktoren sind zugelassene Gesundheitsdienstleister für ambulante Gesundheitsdienstleistungen für Soldaten. Mitglieder der Streitkräfte können 10 Behandlungen nach Überweisung erhalten. Auch Ureinwohner ohne Krankenversicherung können im Rahmen der für sie bei medizinischen Fällen aufkommenden Regionalprogramme Chiropraktik in Anspruch nehmen.

Quelle:

CCA 2018a: Canadian Chiropractic Association. Canadian Chiropractors, https://www.chiropractic.ca/about-chiropractic/canadian-chiropractors/ (abgerufen am 03.01.2018).

CCA 2018b: About Chiropractic Care, https://www.chiropractic.ca/about-chiropractic/ (abgerufen am 03.01.2018).

CCA 2018c: Canadian Chiropractic Association. Regulation & Education, https://www.chiropractic.ca/about-chiropractic/canadian-chiropractors/regulation-and-education/ (abgerufen am 03.01.2018).

CCA 2018d: Canadian Chiropractic Association. Chiropractic costs & coverage, https://www.chiropractic.ca/about-chiropractic/chiropractic-coverage/ (abgerufen am 03.01.2018).

03.01.2018 Ι Chiropraktor-Haus