Geschichte der Chiropraktik

1895 – das ist das Geburtsjahr der Chiropraktik als eigenständiger Beruf. In jenem Jahr begründete Daniel David Palmer (1845-1913) in Davenport, Iowa, in den USA die Chiropraktik als eigenständigen Heilberuf. Manuelle Behandlungsmethoden waren lange vor dieser Zeit bereits bekannt und verbreitet. Die frühesten Darstellungen und Beschreibungen sind mehrere tausend Jahre alt und stammten aus dem Alten Ägypten. Zwei Jahre später – im Jahr 1897 – gründete Daniel David Palmer ein Lehrinstitut. Das „Palmer College of Chiropractic“ existiert noch heute und ist die bekannteste Hochschule für Chiropaktik. Mit seiner Theorie der Krankheitsentstehung revolutionierten Daniel David Palmer und später dessen Sohn Bartlett Joshua Palmer (1882-1961) die damals bekannten Behandlungsmethoden und entwickelten sie zu einem theoriebasierten Ansatz weiter. Nach ihrer Theorie ist die Funktion des Nervensystems abhängig von der Funktion der Wirbelsäule.

Die Chiropraktik hat sich als akademische Disziplin weltweit durchgesetzt und wird heute an 35 Universitäten gelehrt (http://www.cceintl.org/index.php/accrediting-bodies/) . In Europa gibt es fünf nach internationalen Richtlinien anerkannte Hochschulen (Anglo-European College of Chiropractic (Großbritannien), Institut Franco-Européen de Chiropraxie (Frankreich), RCU Escorial Maria-Cristina (Spanien), Syddansk Universitet Odense (Dänemark), University of South Wales – Welsh Institute of Chiropractic (Großbritannien) (http://www.cce-europe.org/accredited-institutions.html).