Am 26.11.2018 öffnet der historische Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausplatz. Auch viele andere Weihnachtsmärkte in Hamburg und im Hamburger Umland sind ab dem Totensonntagswochenende geöffnet. Zeitgleich mit dem Beginn der Weihnachtsmärkte sind die Temperaturen deutlich gesunken und liegen momentan um den Gefrierpunkt. Ein längerer Aufenthalt im Kalten und möglicherweise ein eisiger Wind können schnell für Schmerzen im Muskel-Skelett-Apparat sorgen. Kälte kann das Risiko für Schmerzen im Muskel-Skelett-Apparat erhöhen und auch die Intensität vorhandener Muskel-Skelett-Probleme verstärken.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Temperatur die Physiologie von Muskeln beeinflusst. Der Einfluss von kaltem Wetter auf die Muskelfunktion umfasst die maximale Kraft, Geschwindigkeit und Ausdauer des Muskels. Man könnte auch sagen: Unsere Muskeln werden durch Kälte steif. Unser Körper fühlt sich anders an und bewegt sich anders, wenn er kalt ist. Und wer kennt das nicht? Es ist kalt und wir ziehen die Schultern hoch. Diese „Schildkrötenhaltung“ ist nicht gut für Ihre Halswirbelsäule und die Muskulatur im Schulter-Nacken-Bereich. Zudem verkrampfen wir bei Kälte, was wiederum die Muskulatur negativ beeinflusst. Durch Muskeldruck können Gelenkblockaden entstehen. Gelenkblockaden und Muskelverspannungen durch Kälte kommen sehr häufig im Schulter-Nacken-Bereich und am Rücken vor und führen zu Nackenschmerzen, Kopfschmerzen und/oder Rückenschmerzen.

Wir vom Chiropraktor-Haus in Hamburg möchten Ihnen gerne ein paar Tipps geben, wie Sie Steifheit und Muskel-Skelett-Beschwerden durch Weihnachtsmarktbesuche vorbeugen können:

  • Bewegen Sie sich. Stehen Sie nicht zu lange an einem Glühweinstand.
  • Vermeiden Sie es, die Schultern hoch zu ziehen. Ein Trick ist die Hände mit den Daumen nach außen zu drehen, dann lassen wir die Schultern meist sinken.
  • Tragen Sie angemessene Kleidung, um Ihren Körper warm zu halten und vor der Kälte zu schützen. Am Besten kleiden Sie sich in Schichten. Achten Sie auch auf einen gut bedeckenden und warmhaltenden Schal.
  • Tragen Sie Stiefel, die wasserdicht und warm sind. Probieren Sie es vielleicht mit Einlagen mit Thermobeschichtung, so dass Ihre Körperwärme zurückgeworfen wird.
  • Tragen Sie eine warme Kopfbedeckung. Wenn man den Kopf warm hält, entweicht nicht so viel Körperwärme über den Kopf.
  • Bleiben Sie insgesamt nicht zu lange in der Kälte. Ist man erstmal durchgefroren, braucht der Körper umso länger um wieder auf „Betriebstemperatur“ zu kommen.

Achten Sie auf Ihre Kleidung und bleiben Sie in Bewegung, wenn es kalt ist – Ihr Muskel-Skelett-Apparat wird es Ihnen danken.

22.11.2018 Ι aus der Praxis