Falscher Umgang mit Rückenschmerzen kosten das Gesundheitssystem Milliarden

Zu viel Medikamente, zu viel unnötige Scans und OPs, zu viele Krankschreibungen – Fehlbehandlungen bei Rückenschmerzen kosten das Gesundheitsystem Milliarden

Rückenschmerzen sind die Volkskrankeit Nummer 1. Die falsche Behandlung von Rückenschmerzen ist eine große Herausforderung. 29 der weltweit führenden Rückenforscher kritisieren scharf, wie Gesundheitssysteme mit Rückenschmerzen umgehen. Weltweit sind 540 Millionen Menschen betroffen. Das Behandlungssystem bei Rückenschmerzen läuft auf unwirksamen Autopilot. Es kostet die Gesellschaft Milliarden von Dollar und hat Folgen für die Lebensqualität der Betroffenen.

Jan Hartvigsen, Professor in der Abteilung Sport und Klinische Biomechanik der Süddänischen Universität, ist einer der Forscher, der sich seit langem mit Rückenschmerzen befasst, und nun Alarm schlägt. Er hat keine Zweifel, dass wir in der Art und Weise, wie unsere Gesellschaft mit Rückenschmerzen umgeht, deutliche Verbesserungen erzielen können. „Wir verschwenden unser Geld, indem wir fehlbehandeln und Menschen mit Rückenschmerzen in der Patientenrolle festhalten, die zur Krankheit beiträgt. Statt den Patienten eine wirksame Behandlung zu geben und sie arbeitsfähig zu halten, geben wir ihnen zu viel Medikamente, zu viel unnötige Scans und Operationen und schreiben sie zu viel krank“, sagt Hartvigsen. Das Gesundheitssystem unterstützt falsche Entscheidungen. „Wir haben gute und gut dokumentierte Behandlungen, die bei vielen Menschen mit Rückenschmerzen wirksam sind, und das sind in erster Linie Training (Übungen zu Hause) und Physiotherapie und Behandlungen durch einen Chiropraktor. Aber diese Behandlung ist zunächst teurer als die Behandlung mit Medikamenten oder einer Operation. Aber die Rechnung geht nicht auf für die Gesellschaft. Rückenschmerzen kosten die Gesellschaft einen enormen Betrag. In Dänemark sprechen wir auf Basis einer konservativen Rechnung von 6,7 Milliarden Kronen jährlich [Anm. 899 Millionen Euro jährlich]. Ein Teil des Geldes könnte verwendet werden, um Training (Übungen in Eigenregie) und Physiotherapie und Chiropraktik kostenlos oder billiger anzubieten. Dies wäre Hilfe zur Selbsthilfe. Es fehlt jedoch die Bereitschaft, Ressourcen zu bewegen. Zudem fehlt es an Forschung. Rückenschmerzen sind die häufigste Ursache für Behinderungen – in allen Altersgruppen von Erwachsenen. Doch wir verwenden weniger als 1% der Forschungsmittel im Bereich der Gesundheitsforschung für Rückenschmerzen.

Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was man weiß, was bei Rückenschmerzen am wirksamsten ist, und dem, was tatsächlich getan wird. Diese Lücke zwischen Wissen und Umsetzung tritt in allen Staaten auf. Das Ergebnis sind unnötige oder schädliche Medikamente, wiederholte Scans und Operationen statt Information, Training (Übungen in Eigenregie) und Behandlung. Die Forscher warnen, dass Staaten mit mittlerem und niedrigem Einkommen Gefahr laufen, die Fehler der am weitesten entwickelten Staaten zu wiederholen. Es besteht eine große Herausforderung in der öffentlichen Bildung. Wir müssen den Menschen erklären, dass sie nicht in Panik geraten sollen, wenn sie Rückenschmerzen haben. Das Leben hört nicht auf. Sie müssen aktiv bleiben und arbeiten gehen, soweit sie können.

Jan Hartvigsen spricht drei Empfehlungen für den Umgang mit Rückenschmerzen in der Gesellschaft aus:

  1. Wir sollten jedem im Gesundheitssystem aktuelles Wissen über Rückenschmerzen geben, damit sie nicht durch nutzlose Untersuchungen und Medikamente angewidert sind.
  2. Wir sollten jedem Zugang zu physische Aktivität und Training (Übungen in Eigenregie) geben, der Bedarf hat.
  3. Wir sollten ein Präventions- und Behandlungssystem schaffen, in dem Gesundheitssystem und Arbeitsplatz miteinander verbunden sind.

Fakten über Rückenschmerzen:

  • Jedes Jahr erleben 30% bis 50% aller Deutschen Rückenschmerzen.
  • Menschen mit Rückenschmerzen gehen 5-Mal so oft zum Arzt wie Menschen ohne Rückenschmerzen.
  • Menschen mit Rückenschmerzen gehen häufig stationär ins Krankenhaus und werden 7-Mal so oft ambulant im Krankenhaus behandelt.
  • Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen.

10.04.2018 Ι aus der Forschung

2018-04-26T13:55:10+00:00