Bald ist es soweit. Die Frühjahrsferien stehen in Hamburg vor der Tür. Viele nutzen die zweiwöchige Pause zum Skifahren. Skifahren ist ein voraussetzungsvoller Sport: Nicht nur, dass die meisten von uns nur einmal im Jahr auf Skiern stehen und daher wenig Routine haben, sondern auch, weil der Körper beim Skifahren großen Herausforderungen ausgesetzt ist. Das merkt man daran, dass wir nach einem Tag auf Skiern körperlich geschafft sind. Skifahren erfordert Gelenkigkeit, Ausdauer, Beweglichkeit und Gleichgewicht. Skifahren bedeutet physischen Stress für unsere Muskeln ebenso wie für unsere Gelenke (Knie, Hüfte, Schulter, Handgelenke) und für die Wirbelsäule (Halswirbelsäule/Nacken, Rücken).

Das Verletzungsrisiko beim Skifahren (Abfahrtski) ist hoch. Verletzung beim Skifahren entstehen durch Stürze, Kollisionen, falsche Technik und dadurch, dass der Skifahrer nicht in Form ist. 41.000 Skifahrer wurden in der Saison 2016/2017 in Österreich beim Skifahren verletzt (vgl. SIS 2017). Mit Blick auf das hohe Verletzungsrisiko beim Skifahren ist es wichtig, auf die richtige Ausrüstung zu achten und den eigenen Körper vorzubereiten, um vermeidbaren Verletzungen vorzubeugen.

Chiropraktik, Skifahren, Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Nackenschmerzen, Chiropraktor-Haus

Quelle: pixabay

Das Chiropraktor-Haus gibt Ihnen Tipps, wie Sie beim Skifahren vorsorgen und auf die Gesundheit Ihres Muskel-Skelett-Apparats achten können:

  • Seien Sie übervorsichtig und prüfen Sie Ihre Ausrüstung kritisch.
  • Sollten Sie irgendwelche Besonderheiten an Ihrer Ausrüstung bemerken, lassen Sie sie von einem Experten überprüfen.
  • Schutzvorrichtungen beugen Verletzungen vor. Tragen Sie einen Helm, der dem Risiko eines Schädelbruchs und schwerwiegenden Kopfverletzungen bei Sturz oder Kollision vorbeugt. Für diejenigen mit Problemen oder bestehenden Verletzungen können Stützvorrichtungen Schutz bieten. So können zum Beispiel Kniestützen das Risiko von Knieverletzungen um 90% verringern. Denken Sie auch über Handgelenkprotektoren und Rückenprotektoren (spine protectors) nach.
  • Buchen Sie eine Auffrischungsstunde bei einer Skischule. Selbst Profis nehmen Unterricht, um Technik und Form zu verbessern und neue Aspekte zu erlernen. Wie bei jeder anderen Tätigkeit können wir auch beim Skifahren denken „das kann ich schon“ und vergessen, auf unsere Technik und Ausführung zu achten. Experten können helfen, Schwachpunkte zu identifizieren und schlechte Angewohnheiten, die sich mit der Zeit eingeschlichen haben, zu korrigieren. Neben der körperlichen Form kann der Unterricht auch Regeln beim Skifahren, die Identifizierung gefährlicher Abfahrten und Kollisionsvermeidungstraining beinhalten, was ebenfalls Verletzungen vorbeugt.
  • Da Skifahren stark auf unsere Gelenke und die Wirbelsäule und die Muskulatur einwirkt, ist es wichtig, unseren Körper auf das Skifahren vorzubereiten. Am Besten arbeiten Sie bereits an Ihrer Form, bevor die Skisaison beginnt. Empfehlenswert ist Herzkreislauftraining, Ausdauertraining sowie Stärkung von Stärke, Gleichgewicht und Beweglichkeit.
  • Wenn Sie auf der Piste stehen, vergessen Sie nicht, sich aufzuwärmen und zu dehnen, bevor Sie losfahren.

Sie merken beim Training für Ihren Skiurlaub Einschränkungen der Beweglichkeit? Beweglichkeit ist der Schlüssel, um Verletzungen vorzubeugen. Ein Chiropraktor kann Sie dabei unterstützen, die Beweglichkeit Ihrer Gelenke und Muskeln zu verbessern.

Sie haben nach dem Skiurlaub Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen (z. B. im Rücken, in den Knien, in der Hüfte, in der Schulter, im Nacken, in den Handgelenken oder Kopfschmerzen)? Gelenkblockaden und damit einhergehende Muskelverspannungen können die Ursache für Bewegungseinschränkungen und Schmerzen sein. Ein Chiropraktor löst Gelenkblockaden und lockert Muskelverspannungen. Ein Chiropraktor ist Experte für Gelenke, Wirbelsäule, Muskeln, Sehnen und Bänder.

Sie sind beim Skifahren gestürzt und haben nun Schmerzen (ohne offene Wunden)? Durch die Krafteinwirkung, die mit einem Sturz oder einer Kollision einhergeht, können Gelenkblockaden enstehen, die Schmerzen verursachen. Hier ist ein Chiropraktor als Experte für klinische Biomechanik der richtige Behandler.

Achten Sie beim Skifahren auf Ihren Körper, sorgen Sie vor und muten Sie ihm nicht zu viel zu. Ihr Muskel-Skelett-Apparat wird es Ihnen danken.

Quelle: SIS 2017: Sitiftung Sicherheit im Skisport. ASU-Unfallanalyse – Zahlen und Trends der Saison 2016/2017, 13.12.2017, unter: https://www.ski-online.de/stiftung-sicherheit/projekte/detail/asu-unfallanalyse.html (abgerufen am 23.02.2018).

23.02.2018 Ι aus der Praxis