Frühe Vorhersagefaktoren für eine Operation am Rücken

Welche Faktoren spielen eine Rolle dafür, ob jemand mit Rückenschmerzen operiert wird oder nicht? Eine Studie aus den USA ging der Frage nach.

Rückenschmerzen ist das teuerste und am häufigsten vorkommende Krankheitsbild unter Arbeitnehmern in den USA. Die Kosten, die mit Arbeitsrückenschmerzen in Verbindung stehen, sind um über 65% von 1996 bis 2002 gestiegen. Rückenoperationen verursachen einen signifikanten Teil der Kosten und wurden auf Effektivität und Effizienz überprüft. Für Rückenoperationen gibt es nur wenig Evidenz (wissenschaftlich gesicherte Grundlagen), gleichwohl ist die Anzahl der Rückenoperationen seit den 1990er Jahren dramatisch angestiegen. Die Zahl der Rückenoperationen zu reduzieren ist wichtig, um die Patientensicherheit und Behandlungsergebnisse zu verbessern und um Operationskomplikationen und Gesundheitsausgaben zu reduzieren. Welche Faktoren spielen eine Rolle dafür, ob jemand mit Rückenschmerzen am Rücken operiert wird? Nur wenig Forschung gab es bisher zu den frühen Vorhersagefaktoren für Operationen.

Die Studie um Benjamin Keeney zielte darauf ab, frühe Vorhersagefaktoren für eine Operation am Rücken innerhalb von drei Jahren nach einem Arbeitsunfall mit Verletzung am Rücken zu identifizieren. Die Studie fand im Staat Washington in den USA statt und wurde mit Arbeitern, die neue zeitlich begrenzte Arbeitsunfähigkeitsleistungen erhielten, durchgeführt. Den Ausgangspunkt bildeten Maßnahmen, die der Arbeiter circa drei Wochen nach Erwirkung des Anspruchs auf Arbeitsunfähigkeit erhielt. Die Forscher griffen auf Rechnungen über medizinische Leistungen zurück, um festzuhalten, ob die Studienteilnehmer sich innerhalb drei Jahren einer Operation unterzogen. An der Studie nahmen 1.885 Arbeiter teil. 174 von ihnen (9,2%) erhielten eine Operation am Rücken innerhalb von drei Jahren.

Zu welchem Ergebnis kamen die Forscher? Variablen, die mit einer Operation in Verbindung standen, waren höhere Werte im Roland Behinderungsfragebogen, größere Verletzungsschwere und ein Chirurg als ersten Behandler für die Verletzung. Verminderte Operationschancen hatten unter 35jährige, Frauen, Hispanics und diejenigen, deren erster Behandler für die Verletzung ein Chiropraktor war.

42,75% derjenigen, die als ersten Behandler einen Chirurgen sahen, wurden operiert – im Gegensatz zu nur 1,5% derjenigen, die als ersten Behandler einen Chiropraktor sahen. [Anmerkung: In den USA werden chiropraktische Behandlungen von Chiropraktoren von der Krankenversicherung sowie von der öffentlichen Verwaltung (Militär, Bahn, „Beamte des Bundes“) bezahlt. In den USA gibt es nur zugelassene Chiropraktoren mit einem 5jährigen Studium der Chiropraktik und keine Chiropraktiker oder Chirotherapeuten wie in Deutschland.] Ausgangsfaktoren in verschiedenen Bereichen waren frühe Vorhersagefaktoren für eine Operation am Rücken. Es gab einen starken Zusammenhang zwischen einer Operation und dem ersten Behandler für die Schmerzen/Verletzung. Dieser starke Zusammenhang blieb auch nach der Anpassung und Berücksichtigung wichtiger Variablen bestehen. Der wichtigste Faktor dafür, ob jemand mit Rückenschmerzen am Rücken operiert wird, ist also der erste Behandler für diese Rückenschmerzen.

Quelle: Keeney, Benjamin/Fulton-Kehoe, Deborah/Turner, Judith/Wickizer, Thomas/Chan, Kwun/Franklin, Gary 2013:  Early Predictors of Lumbar Spine Surgery after Occupational Back Injury: Results from a Prospective Study of Workers in Washington State, in: Spine (Phila Pa 1976). 2013 May 15; 38(11): 953–964, unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4258106/ (abgerufen am 20.02.2018).

Unser Tipp: Holen Sie sich bei Rückenschmerzen eine Zweitmeinung von einem Chiropraktor mit 5-jährigem Studium der Chiropraktik ein, bevor Sie einer Operation am Rücken zustimmen. Auch bei Bandscheibenvorfällen (die nur durch einen neurologischen Test und nicht durch ein MRT nachgewiesen werden können), ist Chiropraktik und Physiotherapie eine deutlich nebenwirkungsfreiere konservative schulmedizinische Alternative. In anderen Staaten wie in Dänemark bezahlt die Staatliche Krankenkasse Operationen am Rücken bei einem Bandscheibenvorfall nur in Ausnahmefällen. Der normale Weg ist in Dänemark Chiropraktik und Physiotherapie. Mehr zu Bandscheibenvorfällen finden Sie hier.

20.02.2018 Ι aus der Forschung

2018-02-20T13:38:26+00:00