Chiropraktik hat Auswirkungen auf den Parasympathikus

Kann man den Effekt einer chiropraktischen Justierung am Rücken messen? Hat eine chiropraktische Justierung am Rücken durch einen Chiropraktor Auswirkungen aus das Herz-Kreislauf-System? Diesen Fragen ging ein Forschungsteam nach.

Die Forschungsstudie um das Team von Mohamed Younes zielte darauf ab, den Effekt einer chiropraktischen Justierung am Rücken bei Patienten mit akuten Rückenschmerzen im unteren Rücken zu quantifizieren. Die Forscher nahmen an, dass eine chiropraktische Justierung am Rücken die autonome Kontrolle des parasympathischen Herz-Kreis-Lauf-Systems erhöhen würde. [Anm.: Der Parasympathikus ist Teil des vegetativen Nervensystems und überwiegt in Ruhe- und Regenerationsphasen.]

22 Patienten mit akuten Rückenschmerzen wurden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe Scheinbehandlungen erhielt, erhielt die andere Gruppe chiropraktische Justierungen am Rücken. Aufzeichnungen fanden am ersten und am siebten Tag statt, jeweils direkt vor und nach der Behandlung. EKG und systolischer Blutdruck wurden kontinuierlich aufgezeichnet, um kardiovaskuläre Variabilität (Veränderungen im Herz-Kreislauf-System) und Baroreflex-Empfindlichkeitskomponenten [Anm.: Der Baroreflex ist ein Mechanismus, der den Blutdruck auf fast gleichem Niveau aufrechterhält] zu berechnen. Der wahrgenommene Schmerz wurde mit Hilfe einer numerischen Schmerzskala 48 Stunden vor der Behandlung, direkt vor der Behandlung und direkt nach der Behandlung gemessen. EKG-Aufzeichnungen und die Aufzeichnungen des systolischen Blutdrucks wurden im Zeitfrequenzbereich analysiert.

Zu welchem Ergebnis kamen die Forscher? Das mittlere Quadrat der erreichten Differenzen, die Hochfrequenzleistung der Herzratenvariabilität und die Hochfrequenz Baroreflex Empfindlichkeiten waren höher in der Gruppe, die Justierungen durch einen Chiropraktor erhielten, als in der Gruppe mit Scheinbehandlungen. Keine Unterschiede konnten bei anderen Komponenten der Herzratenvariabilität festgestellt werden. Zudem konnten keine Unterschiede bei den Komponenten des systolischen Blutdrucks beobachtet werden. Obgleich die geschätzten Schmerzskalawerte mit der Zeit abnahmen, wurden keine Unterschiede der Abnahme zwischen der Gruppe mit chiropraktischen Justierungen und der Scheinbehandlungsgruppe beobachtet.

Die Studie von Mohamed Younes und seinem Team scheint die erste Studie zu sein, die den Effekt von Justierungen durch einen Chiropraktor am Rücken auf Herzratenvariabilität und auf Baroreflex Empfindlichkeit bei Patienten mit akuten Rückenschmerzen misst. Eine Justierung durch einen Chiropraktor führt zu einer Erhöhung der Kontrolle des Parasympathikus, die mit dem Gesundheitszustand des Patienten in Beziehung steht. Insofern kann die Analyse der kardiovaskulären Variabilität ein nützliches Instrument für den Behandler sein, um die vorteilhafte Wirkung der chiropraktischen Justierung zu messen und zu objektivieren.

Quelle: Younes, Mohamed/Nowakowski, Karine/Didier-Laurent, Benoit/Gombert, Michel/Cottin, François 2017: Effect of spinal manipulative treatment on cardiovascular autonomic control in patients with acute low back pain, in: Chiropractic & Manual Therapies, 25:33, unter: https://chiromt.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12998-017-0167-6

28.12.2017 Ι aus der Forschung

2018-01-23T08:01:51+00:00