Ein realistischeres Bandscheibenmodell, das Druck, Beugung und Facettenschub berücksichtigt

Bandscheibenmodelle wurden bisher an starren Haltungen entwickelt. Nun gibt es das erste Modell von Bandscheiben, das auch Schübe und Beugung berücksichtigt – und damit realistischer ist.

Die Mechanismen eines Bandscheibenversagens sind bislang auf mikrostruktureller Ebene an relativ einfachen Haltungen erforscht worden. Tatsächlich ist die Bandscheibe im wahren Leben Gegenstand von Kompression, Beugung und Schüben. Der Einfluss dieser Faktoren auf den Mechanismus eines Bandscheibenversagens muss noch auf mikrostruktureller Ebene analysiert werden. Darauf zielte die Studie des Forscherteams um Wade von der Universität Auckland in Neuseeland ab. Mit der Studie sollte eine mikrostrukturelle Analyse der Mechanismen von Vorfällen an gesunden Bandscheiben durchgeführt werden.

Chiropraktik. Chiropraktor, Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Chiropraktor-Haus, HamburgWas machten die Forscher? Auf die Bandscheiben wurde Druck ausgeübt, während sie in einer komplexen Haltung mit physiologischer Beugung und Facettenschub gehalten wurden. 30 Bewegungssegmente von 10 Lendenwirbelsäulenteilen von Schafen wurden zusammengestaucht und zwar in einer komplexen Haltung, die die Situation wiedergeben sollte, dass eine Beugung mit Drehbewegung stattfindet, während ein schwerer Gegenstand angehoben wird (Verstellungsrate von 40mm/min). Neun der 30 Probestücke erreichten die vorhergesagte Verstellung der Bandscheibe vor der Reduzierung des Gewichts. Diese wurden als Brüche in frühem Stadium eingeordnet und gaben Einblick in Anfangsbereiche von Bandscheibenspaltung. Beide Gruppen von beschädigten Bandscheiben wurden im Anschluss mikrostrukturell und mithilfe von leichten Mikroskopen untersucht.

Zu welchem Ergebnis kamen die Forscher? Komplexe Haltungen reduzierten signifikant das benötigte Gewicht, das zu Bandscheibenbrüchen führte, als gebeugte Haltungen. Das heißt: Bandscheibenbrüche passieren früher, wenn die BandscheibeSie resultierten in einer andersartigen Bruchmorphologie als die Bandscheiben, die unter einfacher Beugung oder direktem Druck beobachtet wurden. Dazu kam bei komplexen Haltungen eine Infiltration von Kernmaterial in die Umgebung der kranzförmigen Peripherie. Die komplexe Haltung, wie sie in dieser Studie verwendet wurde, reduzierte das Gewicht, das Bandscheibenbrüche verursacht, signifikant. Damit liegt Evidenz vor, dass asymmetrische Haltungen (Anm: wie Drehungen), während etwas angehoben wird, so weit wie möglich vermieden werden sollten.

Quelle: Wade KR/Schollum ML/Robertson PA/Thambyah A/Broom ND 2017: A more realistic disc herniation model incorporating compression, flexion and facet-constrained shear: a mechanical and microstructural analysis. Part I: Low rate loading, in: Eur Spine J. 2017 Aug 7, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/28785999/ (abgerufen am 28.8.2017).

18.09.2017 Ι aus der Forschung

2017-09-18T15:25:17+00:00