Chiropraktik ist eine weit verbreitete Therapie für Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Chiropraktische Behandlungen stehen im Verdacht, das Risiko für eine Dissektion der zervikalen Arterie und einen Schlaganfall zu erhöhen. Ein Schlaganfall tritt auf, wenn die Blutzufuhr zum Gehirn abgeschnitten wird, z. B. indem Blutklumpen die Arterien verstopfen. Patienten mit karotider artieller Dissektion können sich mit Nackenschmerzen oder Kopfschmerzen vorstellen, bevor sie einen Schlaganfall erleiden. Nackenschmerzen und Kopfschmerzen sind häufige Symptome, mit denen sich Patienten bei Chiropraktoren und Allgemeinmedizinern vorstellen. Ziel der Studie um David Cassidy war, das Risiko eines karotiden artiellen Schlaganfalls nach einer chiropraktischen Behandlung einzuschätzen, in dem der Zusammenhang zwischen Besuchen beim Chiropraktor und beim Allgemeinmediziner und nachfolgende Schlaganfälle miteinander verglichen wurden.

Dazu war die Studie auf die Bevölkerung bezogen und als fallübergreifende Studie in dem Bundesstaat Ontario in Kanada angelegt. Alle Fälle von karotidem artiellerem Schlaganfall in einem Zeitraum von neun Jahren, die in Krankenhäusern registriert wurden, wurden identifiziert. Die Fälle dienten als eigene Kontrolle. Besuche bei einem Chiropraktor oder einem Allgemeinmediziner wurden auf Basis der Gesundheitsabrechnungen ausgewertet. Die Forscher verglichen 15.523 Fälle mit 62.092 Kontroll-Perioden und nutzten Zeitfenster von einem, drei, sieben und 14 Tagen vor dem Schlaganfall. Es wurden positive Zusammenhänge sowohl für Besuche beim Chiropraktor als auch für Besuche beim Allgemeinmediziner und nachfolgendem Schlaganfall bei Patienten, die jünger als 45 Jahren waren, gefunden. Diese Zusammenhänge wurden deutlicher, wenn sie eingegrenzt wurden auf Besuche wegen Nackenschmerzen und Kopfschmerzverwandten Diagnosen. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen Besuchen beim Chiropraktor und Besuchen beim Allgemeinmediziner. Die Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen Besuchen beim Chiropraktor und Schlaganfall bei Patienten, die 45 Jahre oder älter als 45 Jahren waren.

 

Zu welchem Ergebnis kamen die Forscher? Die Forscher fanden kein erhöhtes Risiko für einen karotiden artieriellen Schlaganfall nach chiropraktischer Behandlung durch einen Chiropraktor. Die Zusammenhänge zwischen Besuchen beim Chiropraktor und Besuchen beim Allgemeinmediziner und Schlaganfällen waren ähnlich und wahrscheinlich Patienten mit frühen Symptomen einer artierellen Dissektion geschuldet, die eine Behandlung anstrebten, bevor sie den Schlaganfall entwickelten.

Quelle: Cassidy, David/Boyle, Eleanor/Côté, Pierre/Hogg-Johnson, Sheilah/Bondy, Susan/Haldemann, Scott 2017: Risk of Carotid Stroke after Chiropractic Care: A Population-Based Case-Crossover Study, in: Journal of Stroke & Cerebrovascular Diseases, 26:4, 842-850, unter: http://www.strokejournal.org/article/S1052-3057(16)30434-7/fulltext (abgerufen am 9.07.2017)

Wichtige Anmerkung: In Kanada gibt es keine Chiropraktiker wie in Deutschland. Die Studie bezieht sich daher auf Behandlungen bei Chiropraktoren mit 5-jährigen Studium der Chiropraktik an anerkannten Universitäten und NICHT auf Chiropraktiker (keine geregelte Mindeststundenanzahl der Ausbildung) oder Chirotherapeuten (Ärzte mit 320h Fortbildung in Chiropraktik). „Echte“ Chiropraktoren, die in Deutschland tätig sind, finden Sie hier: www.chiropraktik.de.

10.07.2017 Ι aus der Forschung