Die Behandlungen durch einen Chiropraktor sind ungefährlich. (Voraussetzung ist, dass es sich um einen Chiropraktor mit Universitätsstudium an einer anerkannten Universität handelt und nicht um einen Chiropraktiker.) Dies zeigt ein Blick in Staaten, wo Chiropraktik ins Gesundheitssystem integriert ist und es Beschwerdemöglichkeiten bei der nationalen Gesundheitsbehörde über Gesundheitsdienstleister gibt.

In Australien gibt es jährlich über 12 Millionen Besuche bei einem Chiropraktor (vgl. CAA 2016). Der Sicherheitsbericht von Chiropraktoren ist herausragend. Chiropraktik – durchgeführt von einem Chiropraktor – hat eine hohe Patientenzufriedenheit. Es gibt in Australien 4998 registrierte Chiropraktoren. Im Jahr 2014 gab es 75 Beschwerden über Chiropraktoren (1,5% aller registrierten Chiropraktoren) bei der Australian Health Practitioner Regulation Agency (AHPRA). Im Jahr 2013 gab es 111 Beschwerden über Chiropraktoren bei der AHPRA (2,2 % aller registrierten Chiropraktoren).

Die AHPRA, die Australische Regulierungsbehörde für Gesundheitsberufe, reguliert die 14 Gesundheitsberufe, die in Australien per Gesetz geregelt sind. Auch die Tätigkeit von Chiropraktoren ist per Gesetz geregelt. Insgesamt gab es im Jahr 2013 10.047 Beschwerden über Gesundheitsdienstleister in 14 Gesundheitsberufen an die Australian Health Practitioner Regulation Agency. 56 % aller Beschwerden betrafen Allgemeinmediziner, die 16 % aller Gesundheitsdienstleister in Australien ausmachen. Im Jahr 2013 gab es 111 Beschwerden über Chiropraktoren bei der AHPRA (vgl. CAA 2016). Die entsprach 0,75% aller Beschwerden an die AHPRA. Den eingereichten Beschwerden wird nachgegangen. Folgende weitere Schritte stehen zur Verfügung: (1) die Beschwerde wird für nichtig erklärt, (2) der gerügte Vorgang wird weiter untersucht oder (3) der Gesundheitsdienstleister wird zu einer Überprüfung der Ausübung der Gesundheitsdienstleistung oder zu einer individuellen Gesundheitsüberprüfung gebeten (vgl. AHPRA 2016a). Die eingereichten Beschwerden können beispielsweise unzureichende Führung von Patientenakten, Handlungen, die von dem jeweiligen Gesundheitsdienstleister verboten sind (wie Medikamentenabgabe), verspätete Überweisung an einen anderen Gesundheitsdienstleister, unzureichende Aufnahme der Krankengeschichte bzw. Untersuchungen und inadäquate oder ungeeignete Behandlung betreffen (vgl. AHPRA 2016b). Bei acht der 111 Beschwerden gab es eine Entscheidung der Gesundheitsbehörde (davon drei zu inadäquaten oder ungeeigneter Behandlung). Das Ergebnis: 0.06% aller registrierten Chiropraktoren in Australien wurden 2013 für inadäquate oder ungeeignete Behandlungen von einem Ausschuss verwarnt. Es gab keine Gerichtsentscheidungen im Bereich der Chiropraktik.

Quelle:

CAA: Chiropractic care has an excellent safety record in Australia, Chiropractors‘ Association of Australia, unter: http://chiropractors.asn.au/images/stories/Files/Media%20Releases/CAA_Statement_-_Chiropractic_care_has_an_excellent_safety_record_in_Australia_11_05_16.2.pdf (abgerufen am 28.03.2017).

AHPRA 2016a: Find out about the complaints process, unter: http://www.ahpra.gov.au/Notifications/Find-out-about-the-complaints-process.aspx (abgerufen am 28.03.2017).

AHPRA 2016b: Panel Decisions, http://www.ahpra.gov.au/Publications/Panel-Decisions.aspx (abgerufen am 28.03.2017).

 

28.03.2017 Ι aus der Praxis